Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weg von der Mode

BOCHUM Zum ersten Mal veranstaltet das Jugendamt in enger Kooperation mit der IHK zu Bochum und weiteren Ausbildungspartnern die zweitägige Berufsbildungsmesse Mittleres Ruhrgebiet.

von von Angela Wiese

, 28.08.2008
Weg von der Mode

Christian Rohde (Jugendamt), Thomas Teipel (Kreishandwerkerschaft), Ulrich Ernst (IHK), Ulrich Gorcitza (Regionalagentur Mittleres Ruhrgebiet) und Dolf Mehring (Jugendamt) (v.li.) organisieren die Berufsbildungsmesse.

Heute noch bis 14 Uhr können sich Jugendliche unter 25 im RuhrCongress bei rund 76 Ausstellern über etwa 110 Berufe aus den verschiedensten Bereichen informieren - darunter Handwerk, Industrie, öffentlicher Dienst, Dienstleistungen und akademische Ausbildungsberufe.

"Es werden auch Berufe vorgestellt, die den meisten Jugendlichen weitgehend unbekannt sind", erklärt Ulrich Ernst von der IHK Bochum. Denn: Für viele Schüler gebe es bestimmte Modeberufe, die entsprechend schnell besetzt werden, "weil sich alle darauf stürzen", so Ernst. Stark nachgefragte Berufe wie Werkstoffprüfer oder Verfahrensmechaniker seien dagegen weniger bekannt. Das wichtigste sei es, "Jugendliche breit über ihre Möglichkeiten zu informieren". Wichtig sei den Veranstaltern außerdem, dass "die Messe nicht zum Event wird, wo einfach Flyer mitgenommen werden", so Dolf Mehring vom Jugendamt. Stattdessen waren viele Obermeister auf der Messe, die ihr Handwerk praktisch vorstellten.

Die meisten Schüler hatten sich im Klassenverband angemeldet. Initiiert wurde sie über den Jugendhilfeausschuss. Die Stadt trägt 30 000 Euro der Kosten, zusätzliche Kosten übernimmt die Agentur für Arbeit. Schirmherr der Veranstaltung ist Landesminister Karl-Josef Laumann.