Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wegen Rundfunkbeitrag: Konto von Alleinerziehender gepfändet

Brandenburg/Havel (dpa) Seit mehreren Jahren weigert sich eine Brandenburgerin, den für jeden Haushalt fälligen Rundfunkbeitrag zu bezahlen. Nun wird ihr Konto gepfändet.

Wegen Rundfunkbeitrag: Konto von Alleinerziehender gepfändet

Besser, man zahlt: Eine alleinerziehende Mutter soll sechs Monate ins Gefängnis, weil sie ihren Rundfunkbeitrag verweigert. Foto: Daniel Reinhardt

Im Streit um ausstehende Rundfunkbeiträge hat das Amt Beetzsee einer alleinerziehenden Mutter aus Brandenburg das Konto gepfändet. "Wir haben diese Maßnahme eingeleitet, weil Steuer- und Abgabengerechtigkeit ein hohes Gut ist", sagte Amtsdirektor Guido Müller.

Aktuell geht es nach Angaben der 43-Jährigen um den Rundfunkbeitrag für das Jahr 2013 in Höhe von 309,26 Euro. Von dem Konto habe das Amt bislang das Geld für den Hort und das Mittagessen ihrer Tochter abgebucht, sagte die Beitragsverweigerin der Deutschen Presse-Agentur.

Das Amtsgericht Brandenburg/Havel hatte bereits im August auf Betreiben des Amtes Beetzsee einen Haftbefehl über sechs Monate Erzwingungshaft erlassen. Damit solle die 43-Jährige gezwungen werden, eine Erklärung über ihr Vermögen abzugeben, sagte die Direktorin des Amtsgerichts, Adelheid von Lessen. Die Frau hat dagegen mehrfach Beschwerde eingelegt, die nun beim Landgericht Potsdam zur Entscheidung liegt. Die 43-Jährige hat nach eigenen Angaben nur ein geringes Einkommen und nutzt weder Radio noch Fernsehen.

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) hatte den Titel gegen die Frau erwirkt und das Amt Beetzsee mit der Vollstreckung beauftragt. "Wie dieser Beitrag eingetrieben wird, darauf haben wir keinen Einfluss", sagte der stellvertretende rbb-Sprecher Volker Schreck. Der rbb gehe derzeit davon aus, dass der Haftbefehl in diesem Fall nicht zur Anwendung komme, sagte er. "Selbstverständlich liegt es nicht im Interesse des rbb, dass jemand im Zusammenhang mit Beitragsrückständen inhaftiert wird."

Eine Frau aus dem thüringischen Ort Geisa hatte in einem ähnlichen Fall von Februar bis April dieses Jahres im Gefängnis gesessen. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hatte den Antrag auf Erlass des Haftbefehls zurückgezogen, mit dem sie zu einer Vermögensauskunft gezwungen werden sollte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Übergabe von Dokumenten versäumt

Amri hätte vor Tat abgeschoben werden können

BERLIN Der Attentäter Anis Amri, der für den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt verantwortlich ist, hätte womöglich schon Monate vor der Tat abgeschoben werden können. Das geht nun aus Unterlagen des BKA hervor. Die Behörde versäumte es laut Medienberichten, wichtige Dokumente nach Tunesien zu übergeben.mehr...

G20-Gipfel

Keine Strafe für Berliner Party-Polizisten

Berlin Die ausschweifende Feier von Berliner Polizisten, die zu einem G20-Einsatz nach Hamburg geschickt worden waren, hat keine Konsequenzen für die Beamten. Es habe keinen "Sexskandal" oder "Orgien" gegeben, kein Verhalten, dass Folgen haben müsste, erklärte die Berliner Polizei.mehr...

Vermischtes

Bahn will Mitarbeiter mit Bodycams ausstatten

Berlin (dpa) Getestet hatte die Bahn es schon länger - nun sollen die Körperkameras bei der Bahn bundesweit kommen. Das Unternehmen will damit Angriffe auf seine Mitarbeiter verhindern.mehr...

Miss Marple mit Facebook

Deshalb sind True Crime Geschichten so im Trend

BERLIN Ob die Serie „The Keepers“ über den Mord an einer Nonne oder der Klassiker „Aktenzeichen XY...ungelöst“ - das True Crime Genre boomt. Gerade wahre Verbrechen scheinen auf eine besondere Art und Weise packend zu sein. Formate, die auf echten Kriminalfällen basieren, liegen nicht nur auf Netflix im Trend.mehr...

Interaktive Karten

Das Ruhrgebiet ist die Schuldenhochburg in NRW

NRW Beim Schuldneratlas für das Ruhrgebiet dominieren zwei Farben: Rot und Orange. Die Schuldnerquote liegt bei knapp 14 Prozent - fast vier Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Unsere interaktive Karte zeigt, welche Kreise und Städte besonders betroffen sind. Außerdem hat uns eine Betroffene erzählt, wie es sich mit Schulden lebt.mehr...

In Berlin

Obdachloser angezündet: Verdächtige stellen sich

Berlin Sie zündeten die Kleidung eines Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof an. Nun haben fast alle der Verdächtigen nach der Veröffentlichung der Fahndungsfotos gemeldet. Sechs Tatverdächtige haben sich nach der Tat gestellt, der siebte wurde von Zivilfahndern festgenommen.mehr...