Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wegen zu vieler Aufgaben droht Müttern Burn-out

Hamburg. Morgens ins Büro, nachmittags um die Kinder kümmern, abends den Haushalt erledigen - so sieht der Alltag vieler Mütter aus. Zeit zur Erholung bleibt da selten. Ein Burn-out scheint vorprogrammiert. Wer überlastet ist, sollte sich rechtzeitig Hilfe suchen.

Wegen zu vieler Aufgaben droht Müttern Burn-out

Fühlen sich Mütter ausgebrannt, sollten sie sich frühzeitig an eine Vertrauensperson wenden. Im Zweifelsfall ist professionelle Hilfe erforderlich. Foto: Patrick Pleul

Mütter übernehmen im Alltag oft mehrere Rollen: Sie sind verantwortlich fürs Kind, gleichzeitig Partnerin und berufstätige Frau. In der Folge fühlen sich viele ausgebrannt.

Typisch für einen Burn-out sind körperliche Beschwerden wie Kraftlosigkeit, Kopfschmerzen, Muskelverspannungen oder Schlafstörungen, erklärt Hans Hartmann in der Zeitschrift „Brigitte Mom“ (Ausgabe 1/2018). Er ist Psychiater und ärztlicher Leiter einer Mutter-Kind-Klinik in Plön. Seelisch machen sich die Symptome durch Ängste, Reizbarkeit, Ungeduld oder depressive Verstimmungen bemerkbar.

In einem ersten Schritt sollten Mütter das Gespräch mit vertrauten Personen wie dem Partner, der Freundin oder der Mutter suchen. Außerdem ist professionelle Hilfe wichtig - beim Hausarzt, Facharzt, Psychotherapeuten oder bei kommunalen Familien-Beratungsstellen. Ein Arzt kann dann individuell entscheiden, ob eine Krankschreibung nötig ist, eine psychotherapeutische Mitbehandlung oder eine Mutter-Kind-Kur.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Mädchen zeigen bei Musical.ly freizügige Clips

Berlin. Die Video-App Musical.ly steht bei Kindern und Jugendlichen hoch im Kurs. Schaut man aber genau hin, finden sich auch freizügigere Clips, nicht selten von jungen Nutzerinnen. Experten warnen vor Missbrauch. Das Unternehmen spricht von einem „komplexen Problem“.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Die ersten drei Jahre brauchen Kinder keine Talentförderung

Hamburg. Musikalische Früherziehung, Englischspielkreis oder Leistungsturnen: Manche Eltern möchten die Talente ihrer Kleinen so früh wie möglich fördern. Ab welchem Alter ist das wirklich sinnvoll?mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Fotonetzwerke können unrealistisches Körperbild vermitteln

Berlin. Es werden Selfies geteilt und neue Klamotten präsentiert. In Foto-Netzwerken will jeder möglichst perfekt rüberkommen. Worauf müssen Eltern bei dem Nutzungsverhalten ihrer Sprösslinge achten?mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Besuch zu Hause: Ist extra lange arbeiten in Ordnung?

Kirchlengern. Mit irgendeiner Person aus Familie oder Freundeskreis des Partners wird man nicht warm. Das geht wohl vielen so. Doch ist länger Arbeiten wirklich ein gutes Mittel, um ungeliebten Gästen aus dem Weg zu gehen?mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Worauf Familien bei einem Au-pair achten müssen

Bonn. Viele Familien holen sich bei der Betreuung ihrer Kinder die Hilfe von Au-pairs. Doch dabei gilt es einiges zu beachten - denn nicht für jede Familie eignet sich dieses Betreuungsmodell.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kinder dürfen ruhig jeden Tag eine Kugel Eis essen

Freiburg. Eis essen und die Sonne genießen, das gehört zum Frühling einfach dazu. Ist die Ernährung von Kindern ausgewogen und gesund, müssen kleine Schleckermäuler auch nicht verzichten.mehr...