Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wehrbeauftragter: Brauchen muslimische Bundeswehr-Seelsorger

Berlin. Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels wünscht sich ehrenamtliche Imame als Seelsorger für muslimische Bundeswehr-Soldaten.

Wehrbeauftragter: Brauchen muslimische Bundeswehr-Seelsorger

Rekruten der Bundeswehr. Muslimverbände setzen sich seit Jahren für muslimische Seelsorger in der Truppe ein. Nun wünscht sich auch der Wehrbeauftragte Bartels ehrenamtliche Imame als Seelsorger. Foto: Martin Schutt/Archiv

Für hauptamtliche Militär-Imame sei die Zahl von 1500 Muslimen in der Truppe allerdings zu gering, zumal sie über viele Standorte verteilt seien und konkurrierenden Islamrichtungen anhingen, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Am Ende könnte ein ehrenamtliches Modell herauskommen mit einer Ansprechstelle, die eine Liste mit Imamen führt, die in Frage kommen und die bei der Bundeswehr an einer Weiterbildung teilgenommen haben.“ Unverständnis äußerte Bartels darüber, dass das Verteidigungsministerium auch nach sechsjähriger Prüfung noch nicht zu einem Ergebnis gekommen sei.

Muslimverbände setzen sich seit Jahren für muslimische Seelsorger in der Truppe ein. Traditionell leisten katholische und evangelische Militärgeistliche den Soldaten Beistand, unter anderem im Einsatz.

Der ehemalige Militärpfarrer und FDP-Bundestagsabgeordnete Pascal Kober betonte auch mit Blick auf die unterschiedlichen Strömungen im Islam: „Für die Militärseelsorge in der Bundeswehr ist es nach unserem Grundgesetz konstitutiv, dass die Aufsicht über die inhaltliche Arbeit der Militärseelsorge nicht durch die Bundeswehr selbst, sondern durch die Religionsgemeinschaft ausgeübt wird.“ Diese Unabhängigkeit der Seelsorge von militärischen Entscheidungen dürfe nicht aufgegeben werden. „Insofern ist die Frage zu beantworten, wer diese Aufsicht verbindlich auf muslimischer Seite wahrnehmen kann und will.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Bericht: Familiennachzug im ersten Quartal 2018 rückläufig

Berlin. Um kaum ein Thema wurde in den Koalitionsverhandlungen so hart gerungen wie um den Familiennachzug von Flüchtlingen. Nun stellt sich heraus: Die Zahl der Familienzusammenführungen sinkt von selbst.mehr...

Inland

Langfristrendite der Rente bei zwei bis drei Prozent

Berlin. Die gesetzliche Rente wird nach Überzeugung der Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, auch in den nächsten Jahrzehnten eine Jahresrendite von zwei bis drei Prozent bringen.mehr...

Inland

Gegen Grundeinkommen: Peter Hartz lehnt „Salto rückwärts“ ab

Berlin. Kurz vor dem SPD-Parteitag hat Peter Hartz, Architekt der nach ihm benannten Arbeitsmarktreform, die Idee eines „solidarischen Grundeinkommens“ scharf zurückgewiesen.mehr...

Inland

Spahn verspricht Beitragsentlastung in Milliardenhöhe

Berlin. Der erste große Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Spahn hat es in sich: Die Beitragszahler sollen spürbar weniger zahlen müssen. Doch bei den Krankenkassen herrscht Alarmstimmung.mehr...

Inland

Bürgermeister Müller verspricht Berlin zusätzlichen Feiertag

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat den Hauptstädtern einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag in Aussicht gestellt. „Die Frage ist nicht so sehr, ob wir einen solchen Feiertag bekommen, sondern eher welchen“, sagte der SPD-Politiker der „Welt“.mehr...

Inland

Asyl zu Unrecht gewährt: Korruptionsskandal beim BAMF

Bremen/Nürnberg. Unter welchen Umständen jemand Asyl in Deutschland bekommt, ist streng geregelt. Eine BAMF-Mitarbeiterin in Bremen nahm es mit diesen Regeln wohl nicht so genau. Gegen sie wird wegen Bestechlichkeit ermittelt. Unklar ist, um wieviele Asylbewerber genau es dabei geht.mehr...