Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Attraktivitätsprogramm

Wehrbeauftragter fordert weitere Zugeständnisse an Soldaten

Berlin Das von der Bundesregierung gebilligte Attraktivitätsprogramm für die Bundeswehr geht nach Ansicht des Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus nicht weit genug.

Wehrbeauftragter fordert weitere Zugeständnisse an Soldaten

Freiwillige rücken in die Hunsrück-Kaserne in Kastellaun ein. Foto: Thomas Frey/Archiv

«Wenn bestehende Nachteile beseitigt werden, ist das zwar gut», sagte Königshaus der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Donnerstag). «Doch kann das im Vergleich zu anderen Arbeitgebern, die schon sehr viel weiter sind, nicht unbedingt ein Attraktivitätsgewinn sein.» Das Vorhaben von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sei in jedem Fall ein Schritt in die richtige Richtung.

Von der Leyen will die Bundeswehr nach eigenen Angaben zu einem der attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands machen. Das Programm soll bessere Bezahlung, geregelte Dienstzeiten und mehr Teilzeitarbeit bieten. Die Regierung billigte am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf der Verteidigungsministerin. Verbessert werden sollen auch die Beförderungschancen und die Renten für Zeitsoldaten. Das Gesamtpaket kostet in den nächsten vier Jahren fast eine Milliarde Euro.

Nach Ansicht des Wehrbeauftragten sind einige Regelungen bisher zu starr. Königshaus nannte als Beispiel die dauerhafte Wahlfreiheit zwischen Trennungsgeld und Umzugskostenvergütung. Zudem bedauerte er, dass einige ursprünglich geplante Punkte nun nicht mehr zu finden seien.

Positiv sei es jedoch, dass man sich jetzt mit akuten Problemen der Soldaten wie der bisher unzureichenden Kinderbetreuung beschäftige. «Vermeidbare Belastungen vermeiden ist sinnvoll», sagte Königshaus. Dabei dürfe es aber nicht bleiben.

Der Bundeswehrverband lobte das Vorhaben als «Meilenstein» für die Bundeswehr. «Die Soldaten sind froh, das ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Freiwilligenarmee», sagte der Vorsitzende André Wüstner der «Rhein-Neckar-Zeitung» (Donnerstag). «Er stärkt das Vertrauen der Soldatinnen und Soldaten.»

Der attraktivste Arbeitgeber könne die Bundeswehr sicher nicht sein. «Aber wir müssen konkurrenzfähig sein und problemlos dem Vergleich mit der Polizei, der Verwaltung und mittelständischen Unternehmen standhalten können», forderte Wüstner.Von dpa

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reaktion auf US-Luftschlag

Russland setzt Vereinbarung mit US-Militär aus

Washington/Damaskus/Moskau In Syrien droht die Lage zu eskalieren. Nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff lässt US-Präsident Trump Raketen auf einen Flughafen der syrischen Armee abschießen. Russland zieht Konsequenzen aus dem "völlig gedankenlose Vorgehen" der USA, Merkel und Hollande stellen sich hinter den Angriff.mehr...

Politik

Deutschland stellt sich hinter US-Angriff

Berlin (dpa) Deutschland zeigt Verständnis für den US-Angriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt nach dem mutmaßlichen Giftgaseinsatz von Assad-Truppen. Kanzlerin Merkel weist "die alleinige Verantwortung" Damaskus zu. Außenminister Gabriel sieht aber jetzt die UN am Zug.mehr...

Politik

Soldaten proben mit Polizei Kampf gegen Terror

Berlin (dpa) Bomben, Chaos, Anschläge - und das in mehreren Städten gleichzeitig: Dieses düstere Terror-Szenario spielen Bundeswehr und Polizei durch. Die Übung sei nötig, sagt der Innenminister. Das sehen nicht alle so.mehr...

Politik

Pixel statt Panzer: Cyber-Armee der Bundeswehr startet

Berlin/Bonn (dpa) Eine Armee zu Lande, zu Wasser, in der Luft - und nun auch im Internet. Die Bundeswehr hat ihre neue Cyber-Armee in den Dienst gestellt. Die IT-Soldaten sollen nicht nur Hackerangriffe abwehren.mehr...

Drei Musikwünsche

Gauck wird mit Großem Zapfenstreich verabschiedet

BERLIN "Über sieben Brücken musst du gehen" hat er sich gewünscht: Im Garten von Schloss Bellevue wird am Abend Bundespräsident Gauck verabschiedet. Mit den höchsten Zeremoniell der Bundeswehr, einem Volkslied, einem Kirchenlied - und einem DDR-Hit. Auch in der Vergangenheit gab es beim Zapfenstreich einen bunten Musikmix.mehr...