Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wehrle hakt direkten Klassenerhalt des 1. FC Köln ab

Köln. Geschäftsführer Alexander Wehrle hat den direkten Klassenverbleib des 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga bereits abgehakt und auch das Treuebekenntnis zu Trainer Peter Stöger offenbar zumindest relativiert.

Wehrle hakt direkten Klassenerhalt des 1. FC Köln ab

Glaubt nicht mehr an den direkten Bundesliga-Klassenerhalt vom 1. FC Köln: Geschäftsführer Alexander Wehrle. Foto: Marius Becker

„Man muss jetzt schon so deutlich sagen: Unser Ziel muss der Relegationsplatz sein“, sagte Wehrle dem Kölner „Express“: „Der ist in Reichweite - da müssen wir dran bleiben.“ Stöger werde weiterhin Trainer des abgeschlagenen Tabellenletzten bleiben, versicherte Wehrle zudem - doch das Bekenntnis klang nicht mehr grundlegend. „Peter wird die Mannschaft diese Woche wie gewohnt vorbereiten und auch gegen Arsenal und Hertha BSC auf der Bank sitzen“, erklärte Wehrle mit Blick auf das Europa-League-Spiel gegen die Gunners und die Liga-Partie gegen Berlin.

Auch die 0:1-Niederlage in Mainz wollte Wehrle nicht am Trainer festmachen. „Wir hatten das Gefühl, dass die Mannschaft gut eingestellt ist und einen Plan hat“, betonte er: „Der unberechtigte Elfmeter war ein Bruch im Spiel - das war der Mannschaft anzusehen, natürlich ist das dann auch schwer für den Trainer.“

Stöger dementierte derweil, dass es sich bei der Zusammenkunft am Samstagabend in der Geschäftsstelle zwischen ihm, Wehrle, Vize-Präsident Toni Schumacher und Sportdirektor Jörg Jakobs um eine Krisensitzung gehandelt habe. „Krisensitzung? Wer hat das gesagt?“, fragte er: „Das Treffen war vorher anberaumt worden, und zwar unabhängig vom Ergebnis in Mainz.“ Themen seien die Besetzung des Sportchef-Postens und mögliche Neuzugänge im Winter gewesen. Zudem versicherte Stöger: „Von einer Selbstaufgabe sind wir weit entfernt. Wir leben noch!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Leipzigs Devise gegen Köln: Sofort aufs Tempo drücken

Leipzig. Im engen Kampf um den direkten Einzug in die Champions League will sich RB Leipzig gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln erst recht keinen Ausrutscher leisten.mehr...

Erste Bundesliga

Rost: HSV braucht Sieg - „Hoffnung ginge verloren“

Bremen. Der frühere Bundesliga-Torwart Frank Rost glaubt im Falle einer Niederlage des Hamburger SV im Nordderby gegen Werder Bremen nicht mehr an den Klassenerhalt des HSV.mehr...

Erste Bundesliga

Labbadia-Einstand macht Wolfsburg Mut für Abstiegskampf

Mainz. Bruno Labbadia ist bereits der dritte Trainer beim VfL Wolfsburg in dieser Saison. Beim seinem Einstand in Mainz gelingt zwar kein Sieg, aber die Leistung macht den Niedersachsen Mut für den Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga.mehr...

Erste Bundesliga

Muto verdirbt Labbadia perfekten Einstand: VfL 1:1 in Mainz

Mainz. Der erhoffte Befreiungsschlag blieb aus, doch mit neuem Trainer erreichten die Wolfsburger immerhin ein wichtiges Remis - es war bereits das 13. in dieser Saison.mehr...

Erste Bundesliga

Regensburg schockt Düsseldorf - Bielefelds Serie endet

Regensburg. Jahn Regensburg hat in der 2. Bundesliga Aufstiegsaspirant Fortuna Düsseldorf nach einem Fußball-Spektakel eine bittere 4:3-Niederlage zugefügt. Im zweiten Spiel am Freitagabend beendete Dynamo Dresen mit einem 3:2-Auswärtssieg die Erfolgsserie von Arminia Bielefeldmehr...