Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Weidenfeller: Unstimmigkeiten im BVB-Saisonverlauf

Dortmund. Roman Weidenfeller hat beim Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund teaminterne Probleme im Verlauf der Spielzeit eingeräumt. „Die Mannschaft hat sich selbst bisher leider nicht gefunden. Niemand hat in dieser Saison konstant sein Top-Niveau bei uns erreicht“, sagte der 37 Jahre alte Torhüter im „kicker“-Interview (Donnerstag). Als Gründe nannte der Keeper vor dem Revierderby am Sonntag (15.30 Uhr) beim FC Schalke 04 Egoismen und mangelnden Zusammenhalt. „Ich hatte, um ehrlich zu sein, manchmal das Gefühl, dass es zu viele Einzelinteressen gab - und nicht den unbedingten Willen, zuerst den gemeinsamen Plan umzusetzen.“

Weidenfeller: Unstimmigkeiten im BVB-Saisonverlauf

Roman Weidenfeller. Foto: Thomas Frey/Archiv

Die wechselhaften Leistungen unter den Trainern Peter Bosz und Peter Stöger habe man sich selbst zuzuschreiben, meinte Weidenfeller, der im Sommer seine Karriere beendet, dem BVB aber in anderer Funktion erhalten bleibt. „Die Mannschaft hatte zu keinem Zeitpunkt der Saison die Möglichkeit, in Ruhe zu arbeiten. Es gab mannschaftsintern immer so viel zu besprechen und aufzuarbeiten, das hat einfach viel kostbare Zeit in Anspruch genommen.“

Man müsse froh sein, dass man als Tabellendritter noch die Chance habe, sich für einen internationalen Wettbewerb zu qualifizieren. „Wir können von Glück sagen, dass wir überhaupt noch oben mitmischen.“

Am Sonntag könnte der BVB mit einem Sieg beim um einen Punkt besseren Tabellenzweiten Schalke wieder am Erzrivalen vorbeiziehen. „Der Reiz ergibt sich aus der Tabellenkonstellation und den üblichen Emotionen rund um das Aufeinandertreffen“, sagte Weidenfeller.

Mit Grausen erinnert er sich an das spektakuläre 4:4 im Hinspiel im November - ausgerechnet bei seinem einzigen Bundesligaeinsatz der Saison. Zur Pause führte der BVB 4:0. Danach musste Weidenfeller binnen 33 Minuten noch vier Gegentore hinnehmen: „Ich war froh, als der Schiedsrichter abpfiff. Das war eine Erlösung für uns. Als ich den Platz verließ, habe ich mich geschämt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Blitz schlägt in Einfamilienhaus ein: Dach brennt

Dinslaken. Ein Blitz ist am Sonntagabend in das Dach eines Einfamilienhauses in Dinslaken (Kreis Wesel) eingeschlagen. Wie die Feuerwehr berichtete, drang starker Rauch aus dem Dach und dem First, als die Einsatzkräfte eintrafen. Die Bewohner hätten sich zu dem Zeitpunkt nicht mehr in dem Haus aufgehalten. „Somit konnten sich die Einsatzkräfte auf die Brandbekämpfung konzentrieren“, hieß es in einer Mitteilung. Die Feuerwehr habe verhindert, dass sich der Brand auf den gesamten Dachstuhl ausbreiten konnte. Zur Höhe des Schadens wurden zunächst keine Angaben gemacht.mehr...

NRW

Giffey bekräftigt Kita-Gebührenbefreiung als Ziel

Berlin. Angesichts einer überdurchschnittlichen Belastung finanzschwacher Familien durch Kita-Gebühren hat Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) das Ziel der Beitragsfreiheit bekräftigt. Hohe Elternbeiträge könnten eine Hürde für den Besuch einer Kita oder Tagespflege sein, sagte sie in einer Mitteilung zu einer am Montag veröffentlichten entsprechenden Studie der Bertelsmann-Stiftung. „Das Einkommen der Eltern darf aber nicht darüber entscheiden, ob und wann Kinder in eine Kindertageseinrichtung gehen. Eine zentrale Säule unseres Gute-Kita-Gesetzes ist deshalb der Einstieg in die Beitragsfreiheit.“mehr...

NRW

Virtuelles deutsches Migrationsmuseum geht online

Köln. Wieso kommen Menschen nach Deutschland? Wie verändert Migration den Alltag? Und wie die Arbeitswelt? Ein Dokumentationszentrum in Köln widmet diesen Fragen ein Museum - im Internet. Hinter dem Projekt steckt monatelange Programmierarbeit.mehr...

NRW

Loveparade-Prozess: Stellungnahmen zu Sauerland-Aussage

Düsseldorf. Es war Anfang Mai, als der einstige Oberbürgermeister von Duisburg zur Loveparade-Katastrophe als Zeuge aussagte. Angehörige von Opfern waren danach empört. Nun können Verteidiger und Nebenkläger ihre Stellungnahmen zu der Beweisaufnahme abgeben.mehr...

NRW

Deutschen Seniorentag: Bundespräsident kommt nach Dortmund

Dortmund. Wie bleibt das Alter lebenswert? Um diese Frage kreisen im Kern die meisten Veranstaltungen des 12. Deutschen Seniorentages. Zu der dreitägigen Veranstaltung werden 15 000 Besucher erwartet - einer von ihnen ist Schirmherr und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.mehr...