Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Weigl über Nachwirkungen des BVB-Attentats: „Geht mir gut“

Dortmund. Mit „unglaublicher Angst“ hat Fußballprofi Julian Weigl den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund vor gut einem Jahr erlebt. „Ich habe mich zuerst nicht getraut, aus dem Bus auszusteigen“, sagte der 22-Jährige am Mittwoch als Zeuge vor dem Dortmunder Landgericht aus. Auch heute fahre er nur ungern am Ort des Geschehens vorbei, räumte der Fußballer ein. Insgesamt gesehen habe er die Erlebnisse jedoch verarbeitet und könne zum Glück sagen: „Es geht mir gut.“

Weigl über Nachwirkungen des BVB-Attentats: „Geht mir gut“

Der BVB-Profi Julian Weigl äußerte sich im Prozess um den Anschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund. Foto: Ina Fassbender

Am Mittwoch hört das Dortmunder Landgericht im Prozess um den Bombenanschlag Zeugen, die am 11. April 2017 im Mannschaftsbus saßen. Unmittelbar nach der Abfahrt am Teamhotel zum Champions-League-Heimspiel gegen AS Monaco waren damals drei Sprengsätze explodiert. Dabei wurden der damals noch für Dortmund spielende Marc Bartra und ein Polizist verletzt. Der Angeklagte Sergej W. hat zugegeben, die Bomben gezündet zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Sergej W. 28-fachen versuchten Mord vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Tote Hosen starten Festivalsaison: Über 25 000 Fans in Essen

Essen. Vor mehr als 25 000 Zuschauern haben die Toten Hosen in Essen ihre aktuelle Tournee „Laune der Natour“ nach längerer Pause mit dem ersten Konzert der Festivalsaison fortgesetzt. Insgesamt rund 20 Open-Air-Konzerte stehen in den kommenden Monaten für die Band aus Düsseldorf an.mehr...

NRW

Sicherheitsbedenken: Streit um Ed-Sheeran-Konzert

Düsseldorf. Das geplante Open-Air-Konzert von Ed Sheeran in Düsseldorf wird zum Politikum. Der britische Popstar (27, „Perfect“) soll am 22. Juli auf dem Messeparkplatz der Landeshauptstadt auftreten, erwartet werden mehr als 80 000 Besucher. Der Parkplatz soll zu diesem Zweck umfunktioniert werden. Unter dem Eindruck der Loveparade-Katastrophe 2010 in Duisburg werden jedoch Sicherheitsbedenken laut.mehr...

NRW

Solarworld schränkt Produktion in Thüringen ein

Arnstadt/Freiberg. Der insolvente Solarzellenhersteller Solarworld hat Einschränkungen für seine Produktion in Arnstadt in Thüringen angekündigt. Die dortige Zellfertigung soll vorübergehend gestoppt werden, bis neue Investoren gefunden sind, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Modulproduktion im sächsischen Freiberg solle aber weiterlaufen. Die weltweite Investorensuche läuft nach Einschätzung des Insolvenzverwalters gut. Die Resonanz sei groß. Für Nachfragen war das Unternehmen am Donnerstagabend nicht zu erreichen.mehr...

NRW

„Charakterlich ungeeignet“: Klage gescheitert

Duisburg. Ein Polizeianwärter ist mit seiner Klage gegen die Entlassung aus dem Dienst vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf gescheitert. Das Gericht befand am Donnerstag, dass der 28-Jährige „charakterlich ungeeignet“ für den Polizeidienst sei. Der Anwärter hatte seinen Dienstausweis mehrfach privat missbraucht, etwa um Freigetränke in einer Diskothek zu erhalten. Seit seiner Vereidigung im Juni 2016 sei der Mann aus Duisburg „mehrfach auffällig geworden“, hielt das Gericht fest.mehr...

NRW

Köln: Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht vermeidbar

Köln. Nach Hamburgs Ankündigung von Diesel-Fahrverboten hat Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) bekräftigt, dass auch ihre Stadt um Fahreinschränkungen wahrscheinlich nicht herumkomme. „Die werden aber straßenbezogen sein, die werden verhältnismäßig sein“, sagte sie am Donnerstag. Es werde auch nicht passieren, dass eine Straße gesperrt werde und der Verkehr dann „in der Parallelstraße stattfindet und man dort dann kein Fenster mehr aufmachen kann“.mehr...

NRW

Grundstein für digitales Vorzeige-Bürogebäude in Köln gelegt

Köln. Raumbuchung per App, keine Lichtschalter, aber mehr als 2500 Sensoren: In Köln ist der Grundstein für ein Bürogebäude mit neusten Digitaltechnologien gelegt worden. Es soll Ende 2019 fertiggestellt werden und der Start-up-Szene im Rheinland Rückenwind verschaffen. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) sprach am Donnerstag von einem „Zeichen des Aufbruchs“.mehr...