Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Weihnachtsbräuche in Westfalen

Samstag 29. November 2014 - Viele haben Jahrhunderte lang Bestand, andere sind in Vergessenheit geraten: Die westfälischen Weihnachtsbräuche sind bei den Bauern am stärksten verankert. Deutlich wird dabei der Wunsch nach Segnung und Schutz durch die Botschaft und Kraft, die von Weihnachten ausgeht.

/
Ein schönes Ritual für viele: Weihnachtsbäume zum Selberschlagen gibt es zum Beispiel auf Hof Nüfer in der Elfringhauser Schweiz bei Hattingen.
Ein schönes Ritual für viele: Weihnachtsbäume zum Selberschlagen gibt es zum Beispiel auf Hof Nüfer in der Elfringhauser Schweiz bei Hattingen.

Foto: Foto Uli Auffermann

Die Weihnachtsbäckerei gehört in vielen Haushalten zur echten Tradition. Vanillekipferl, Spritzgebäck und Spekulatius gehören in Westfalen auf jeden Fall dazu.
Die Weihnachtsbäckerei gehört in vielen Haushalten zur echten Tradition. Vanillekipferl, Spritzgebäck und Spekulatius gehören in Westfalen auf jeden Fall dazu.

Foto: Uli Auffermann

Dieser Brauch kam mit den schlesischen Bergleuten in die Region Westfalen: Am Barbaratag (4. Dezember) geschnittene Obstbaumzweige sollen zu Weihnachten blühen und Glück verheißen.
Dieser Brauch kam mit den schlesischen Bergleuten in die Region Westfalen: Am Barbaratag (4. Dezember) geschnittene Obstbaumzweige sollen zu Weihnachten blühen und Glück verheißen.

Foto: Foto Uli Auffermann

Die Krippenbaukunst im westfälischen Münsterland ist sehr ausgeprägt. Hier ein Ausschnitt einer Krippe mit bekleideten Wachsfiguren.
Die Krippenbaukunst im westfälischen Münsterland ist sehr ausgeprägt. Hier ein Ausschnitt einer Krippe mit bekleideten Wachsfiguren.

Foto: Foto Tom Heller/Museum RELiGIO

Empfang des Nikolaus in Freckenhorst. Hier kümmert sich seit über 60 Jahren ein eigenes Nikolaus-Collegium um den Erhalt des Nikolausbrauchs.
Empfang des Nikolaus in Freckenhorst. Hier kümmert sich seit über 60 Jahren ein eigenes Nikolaus-Collegium um den Erhalt des Nikolausbrauchs.

Foto: Foto Nikolaus-Collegium Freckenhorst

Im historischen Stadtkern von Hattingen ist ein ganzes Haus als Adventskalender gestaltet.
Im historischen Stadtkern von Hattingen ist ein ganzes Haus als Adventskalender gestaltet.

Foto: Foto Hattingen-Marketing

Frau Holle öffnet jeden Tag eins der Fenster am Hattinger Adventskalender und lässt Goldtaler schneien.
Frau Holle öffnet jeden Tag eins der Fenster am Hattinger Adventskalender und lässt Goldtaler schneien.

Foto: Foto Hattingen-Marketing

Eine der Krippen aus dem Krippenbau-Museum in Telgte.
Eine der Krippen aus dem Krippenbau-Museum in Telgte.

Foto: Foto Tom Heller/Museum RELiGIO

Westfälisch-romantisch - urige Fachwerkhäuser und  geschmückte Weihnachtsbäume sorgen für besonderes Ambiente.
Westfälisch-romantisch - urige Fachwerkhäuser und geschmückte Weihnachtsbäume sorgen für besonderes Ambiente.

Foto: Foto Uli Auffermann

In Bochum-Werne gehört es seit Jahren zur Tradition, dass Bergmänner den Nikolaus begleiten und mit ihm zusammen die Kinder beschenken.
In Bochum-Werne gehört es seit Jahren zur Tradition, dass Bergmänner den Nikolaus begleiten und mit ihm zusammen die Kinder beschenken.

Foto: Foto Uli Auffermann

Lebkuchenstadt mit langer Tradition: Seit dem 19. Jahrhundert werden im ost-westfälischen Borgholzhausen Lebkuchen gebacken.
Lebkuchenstadt mit langer Tradition: Seit dem 19. Jahrhundert werden im ost-westfälischen Borgholzhausen Lebkuchen gebacken.

Foto: Foto Von Ravensberg

Der Plettenberger Weihnachtschor, ein Brauch seit 1479: Die Sänger treffen sich an den Adventsonntagen und treten an Heiligabend an verschiedenen Stellen in der Stadt auf, immer angekündigt durch das Blasen des traditionellen Nachtwächterhorns.
Der Plettenberger Weihnachtschor, ein Brauch seit 1479: Die Sänger treffen sich an den Adventsonntagen und treten an Heiligabend an verschiedenen Stellen in der Stadt auf, immer angekündigt durch das Blasen des traditionellen Nachtwächterhorns.

Foto: Foto Horst Hassel

Der nostalgische Weihnachtsmarkt in der Hattinger Altstadt ist weit über die Region hinaus bekannt.
Der nostalgische Weihnachtsmarkt in der Hattinger Altstadt ist weit über die Region hinaus bekannt.

Foto: Foto Hattingen-Marketing