Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Weihnachtsfeiertage ohne Stress planen

Köln. Weihnachten kommt immer so plötzlich - und dann bricht der große Stress los. Das Menü will vorbereitet, die Geschenke eingekauft und verpackt, die Wohnung geputzt werden. Man sollte sich also vorher ein paar Gedanken machen.

Weihnachtsfeiertage ohne Stress planen

An Weihnachten sollte man Prioritäten setzen und rechtzeitig mit der Planung beginnen. Foto: Malte Christians/dpa

Am besten nimmt man sich vorab einen wenig Zeit, die Feiertage nach der eigenen Wunschvorstellung zu planen. Wer nicht am Heiligen Abend genervt zusammenbrechen möchte, sollte Prioritäten setzen, sagt Prof. Katja Mierke, Psychologieprofessorin an der Hochschule Fresenius.

Dabei sollte man sich fragen: Was gehört für mich unbedingt zu einem schönen Weihnachtsfest? Und worauf könnte ich persönlich eigentlich verzichten? „Häufig sind unsere Vorstellungen stark beeinflusst von dem, was anderen wichtig ist“, sagt Mierke. Davon gelte es sich ein Stück weit zu befreien, wenngleich die eigenen Vorstellungen natürlich mit denen anderer Familienmitglieder abgeglichen werden müssen.

Auch wenn es wenig romantisch klingt, rät Mierke als Nächstes, Strategien aus dem Zeitmanagement anzuwenden: „Machen Sie sich einen Fahrplan für die Zeit vor den Feiertagen.“ Dazu listet man zunächst auf, was erledigt werden muss, wie lange das jeweils dauert und wer es wann übernehmen kann. Auf Seite zwei der Liste folgen Dinge, die man auch ganz gern noch schaffen würde, die aber nicht sein müssen.

Nicht auf der Strecke bleiben darf neben allem, was erledigt werden muss, Zeit für Schönes. „Dafür unbedingt Pausen einplanen“, rät Mierke. Die Weihnachtszeit sollte auch eine Zeit der inneren Einkehr, Besinnung und natürlichen Entschleunigung sein, sagt sie. „Das tut uns einfach gut und hilft, bis zum nächsten Frühling aufzutanken.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

WHO meldet 35 Masern-Tote in Europa 2017

Kopenhagen. Die Weltgesundheitsorganisation zeigt sich besorgt: 2017 starben 35 Menschen in Europa infolge einer Masernerkrankung. Weil weniger geimpft wird, breitet sich das Virus zudem deutlich aus.mehr...

Gesundheit

Mit professioneller Hilfe Nichtraucher werden

Krefeld. Um mit dem Rauchen aufzuhören, ist es nie zu spät. Doch so mancher Raucher hat es nach unzähligen Versuchen einfach aufgegeben. Was viele nicht wissen: oft kommt es auf die richtige Unterstützung an. Und die bieten Raucherambulanzen und Therapeuten.mehr...

Gesundheit

So bleiben Eisläufer auf den Kufen

Im Winter zieht es viele Freizeitsportler aufs Eis. Denn dort können sie eine ganz besondere Atmosphäre genießen. Auch ihrem Körper tun sie damit etwas Gutes. Denn Schlittschuhlaufen trainiert Koordination, Gleichgewichtssinn und Ausdauer. Wie Anfänger Stürze vermeiden:mehr...

Gesundheit

Was das Herz jung hält

Berlin. Die Gesundheit seines Herzens hat jeder gewissermaßen selbst in der Hand. Vorbeugende Maßnahmen sind entscheidend. Bewegung, gesunde Ernährung und nicht Rauchen helfen, die Gefäße jung zu halten.mehr...

Gesundheit

Wer langsam isst, ist seltener dick

Fukuoka. Jeden Bissen eines guten Essens langsam zu genießen - das gefällt theoretisch wohl den meisten Menschen. Praktisch schlingen wir allzu oft mittelmäßiges Essen lieblos in uns hinein. Das kann gewichtige Folgen haben.mehr...