Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Wein aus Cappenberg

Wein aus Cappenberg

An Stöcken festgebunden wachsen die Weinreben im Weinberg in Cappenberg. Bis Trauben daran wachsen, dauert es noch ein Jahr. Bock Foto: Foto Malte Bock

Selm. Erwachsene trinken abends oder zum Essen gerne mal ein Glas Wein. Das alkoholische Getränk wird aus Weintrauben hergestellt. In Deutschland wird Wein meistens im Süden angebaut. An den Flüssen Rhein und Mosel zum Beispiel, in Rheinland-Pfalz oder in Baden-Württemberg. Denn dort ist das Klima etwas wärmer und die Sonne scheint häufiger als im Norden Deutschlands. Auch der Boden spielt für den Wein eine Rolle. Er wächst nicht überall. Meistens pflanzt man Wein an Hängen. Dann kommt viel Sonne an die Trauben.

Doch seit einem Jahr gibt es auch einen Weinberg in Selm. Genauer in Cappenberg am Schloss. Dort hat der Graf von Kanitz, dem das Schloss gehört, im vergangenen Jahr einige Weinpflanzen angepflanzt. Reben nennt man die einzelnen Pflanzen. Nun dauert es aber noch etwas, bis die kleinen Pflanzen so groß sind, dass sie Früchte tragen. Aus den Trauben kann man dann Wein machen. Dazu wird der Saft herausgequetscht. In dem Saft ist Zucker, daraus wird mit der Zeit der Alkohol.

Den ersten Wein aus den Trauben aus Cappenberg soll es in zwei oder drei Jahren geben. Dann sollen genug Trauben an den Pflanzen hängen, um daraus Wein herzustellen. Jessica Hauck

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Selm

Backen wie früher

Nordkirchen. Wer schon mal zugeschaut hat, wie ein Kuchen gebacken wird, kennt das: Erst werden die Zutaten vermischt und geknetet, anschließend kommen sie in den Backofen. Dort kann man dann einstellen, woher die Hitze kommen soll; zum Beispiel ob von oben oder unten und außerdem gibt es einen Regler für die Temperatur. Dort kann man exakt einstellen, wie heiß der Backofen werden soll. Denn im Rezept steht in der Regel auch genau, wie lange der Kuchen bei welcher Temperatur gebacken werden muss. In einem Backhaus ist das anders. Dort haben die Menschen früher ihre Brote und Kuchen gebacken, bevor es normal wurde, dass jeder seinen eigenen Ofen in der Küche hatte. Das Backhaus wird mit Feuer geheizt, ist aber gut isoliert, sodass sich die Wärme gut verteilt und der Teig oft sehr schnell fertig gebacken ist. Allerdings muss der Ofen auch lange im Voraus angeheizt werden. Einen Temperaturregler gibt es nicht. Das heißt, wer darin etwas backt, muss immer wieder prüfen, ob das Backwerk noch einen Moment braucht, oder fertig ist. In Nordkirchen backen Schüler der Maxischule jeden Dienstag Brot und Kuchen. Das Backhaus steht in ihrem Schulgarten und wurde gerade renoviert.mehr...

KINA Selm

Neues durch Kaputtmachen

Nordkirchen. Etwas kaputtzumachen, ist eigentlich nicht besonders konstruktiv. Das bedeutet, dass dadurch eigentlich nie etwas Neues entsteht oder aufgebaut werden kann. Der neue Nordkirchener Bürgerbus ist ein ganz anderes Beispiel. Der Verein, der sich um den Bürgerbus kümmert, hat jetzt nämlich einen neuen Bus geordert. Aber: So einen gibt es nicht einfach im Geschäft zu kaufen. Er musste erst angefertigt werden. Womit wir wieder beim Kaputtmachen wären. Es war nämlich so: Der Nordkirchener Verein hat einen VW-Bus angeschafft, der bei der Fachfirma Fibe Bus erst einmal auseinandergeschnitten werden musste. Der Motor vom ursprünglichen Fahrzeug wurde später im eigentlichen Bürgerbus verbaut – die Karosserie, also den Rahmen des Fahrzeugs, haben die Mitarbeiter selbst gebaut und mit dem Motor vereint. Das ist so besser, weil VW für die einzelnen Teile eine Gewährleistung gibt. Wenn innerhalb eines gewissen Zeitraums etwas passiert, erstattet das Unternehmen das Teil also. Wenn man alles einzeln kauft, ist das nicht der Fall. Der neue Bus ist nun ein Niederflurfahrzeug – das heißt, der Einstieg ist nicht sehr hoch, sodass auch ältere Menschen mit Rollator oder Rollstuhl gut einsteigen können.Marie Rademachermehr...

KINA Selm

Zentrum neu eröffnet

Selm. Wenn Flüchtlinge sich miteinander treffen oder Deutschkurse besuchen möchten, können sie das in einem Begegnungszentrum tun. Am Freitag hat das Begegnungszentrum in Selm in der Körnerstraße seine Eröffnung gefeiert. Es war auch vorher schon ein Sitz für Deutschkurse der VHS. Mit renovierter Küche, Toiletten und einem besonderen Zimmer für Kinder ist dort zum Beispiel Platz zum Grillen oder Spielen. Das Büro des Arbeitskreises befindet sich dort auch.mehr...

KINA Selm

Als das Geld anders hieß

Olfen. Wer in seinen Geldbeutel blickt, wird dabei vermutlich ein paar Euro Münzen und Scheine entdecken. Doch nicht immer haben die Menschen in Deutschland mit Euros bezahlt.mehr...

KINA Selm

Skateanlage öffnet

Selm. Wer gern mit dem Skateboard fährt und vielleicht sogar ein paar Kunststücke mit dem Brett vollführt, kann sich freuen: Denn am Samstag eröffnet in Selm eine neue Skateanlage. Die Eröffnung der Anlage, die auf dem neuen Campusgelände hinter dem Jugendzentrum Sunshine entsteht, ist für 10 Uhr am Morgen geplant. Damit ist die Anlage sogar früher für Skatesportler geöffnet, als ursprünglich gedacht, die Anlage ist nämlich früher fertig geworden.mehr...

KINA Selm

Auf der Kirche fehlt der Hahn

Bork. Die katholische Kirche in Bork ist nach einem Heiligen benannt und heißt St. Stephanus. Auffällig ist die Kirche durch ihren Turm. Der hat nämlich die Form einer Zwiebel und wird deshalb auch Zwiebelturm genannt. Bis zur Spitze ist er 38 Meter hoch.mehr...