Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Weinstein-Filmstudio hebt Geheimhaltungsvereinbarungen auf

New York. Die Vereinbarungen, die Opfer und Zeugen hindern sollen, über sexuelle Übergriffe zu sprechen, endeten „mit sofortiger Wirkung“. Das erklärt die taumelnde Weinstein Company, die sich nun mit Hilfe eines Insolvenzantrags retten will.

Weinstein-Filmstudio hebt Geheimhaltungsvereinbarungen auf

Harvey Weinstein wurde im Oktober 2017 von seiner Firma entlassen. Foto: Guillaume Horcajuelo

Das einst von Ex-Hollywood-Mogul Harvey Weinstein (66) geführte Filmstudio hebt Geheimhaltungsvereinbarungen auf, die Opfer und Zeugen hindern sollen, über sexuelle Übergriffe des Produzenten zu sprechen.

„Seit Oktober wurde berichtet, dass Harvey Weinstein Geheimhaltungsvereinbarungen als geheime Waffe benutzt hat, um Menschen zum Schweigen zu bringen, die Anschuldigungen gegen ihn erheben“, heißt es in einem Statement der Weinstein Company, aus dem US-Medien zitieren. Diese Vereinbarungen endeten „mit sofortiger Wirkung“.

Der oberste New Yorker Staatsanwalt Eric Schneiderman bezeichnete die Erklärung der Weinstein Company als „Wendepunkt in den Bemühungen, die zerstörenden Wirkungen von sexuellem Fehlverhalten am Arbeitsplatz anzusprechen“. Die Aufhebung der Geheimhaltungsvereinbarungen werde „endlich diejenigen zu Wort kommen lassen, die zu lange mundtot gemacht worden sind“.

Die Weinstein Company stellte außerdem einen Insolvenzantrag nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts, wie US-Medien übereinstimmend berichteten. Diese Variante ermöglicht es angeschlagenen und hoch verschuldeten Unternehmen, unter strikter Aufsicht des Insolvenzrichters weiterzuarbeiten und sich zu sanieren. Zudem stehe ein Investor bereit.

Zwar habe man ursprünglich einen außergerichtlichen Verkauf angestrebt. Jetzt sei man aber zufrieden, einen Plan zu haben, „um so viele Jobs wie möglich erhalten und Gerechtigkeit für alle Opfer anstreben zu können“, heißt es in dem Statement. Anfang des Monats war der Verkauf des Filmstudios an eine Investorengruppe zum wiederholten Male geplatzt, nachdem zusätzliche Millionenschulden aufgetaucht waren.

Weinstein war im Oktober 2017 von seiner Firma entlassen worden, nachdem Vorwürfe sexueller Übergriffe von zahlreichen Schauspielerinnen gegen ihn bekannt wurden. Er hat Fehlverhalten eingeräumt, weist aber Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex zurück.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kino

Enthüllung des Weinstein-Skandals wird verfilmt

New York. Zwei amerikanische Filmproduktionsfirmen sollen sich laut „Variety“ die Rechte an der Geschichte zweier Journalistinnen gesichert haben, die den Weinstein-Skandal ins Rollen gebracht haben.mehr...

Filmbesprechung

Superhelden-Spektakel: „Avengers: Infinity War“

Berlin. Hulk, Black Widow, Iron Man, Captain America, Spider-Man und viele andere sind dabei, wenn sich die Avengers für ein weiteres Heldenabenteuer rüsten. Es geht gegen den vielleicht mächtigsten Bösewicht der Marvel-Welt.mehr...

Kino

Lola-Gala: Romy-Schneider-Film ist großer Favorit

Berlin. Die Herzen der Zuschauer fliegen Marie Bäumer für ihre Rolle als Romy Schneider zu. Bei der Berlinale ging der Film „3 Tage in Quiberon“ überraschend leer aus. Jetzt geht das Drama als Favorit ins Rennen beim 68. Deutschen Filmpreis.mehr...