Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Weißes Haus: Trump akzeptiert Einladung Kim Jong Uns

Washington.

US-Präsident Donald Trump akzeptiert nach Angaben des Weißen Hauses die Einladung von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zu einem Treffen. Zeit und Ort stünden noch nicht fest, erklärte seine Sprecherin Sarah Sanders in Washington. In der Zwischenzeit würden die Sanktionen und der Druck auf Nordkorea aufrechterhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Vier Tote bei Schüssen in US-Stadt Nashville

Nashville. Ein Mann hat in der Nacht zum Sonntag nahe Nashville (US-Bundesstaat Tennessee) nach Angaben der Polizei vier Menschen getötet. Mindestens vier Menschen wurden verletzt. Die Tat habe sich vor und in einem Restaurant der Kette Waffle House ereignet, sagte die Polizei. Der Schütze, ein 29 Jahre alter Weißer aus Illinois, sei um 3.25 Uhr Ortszeit mit seinem Pickup-Truck eingetroffen. Er habe zwei Menschen vor dem Restaurant erschossen und einen in den Räumlichkeiten. Das vierte Opfer sei im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen. Ein Großaufgebot nahm die Fahndung auf, unterstützt von einem Hubschrauber.mehr...

Schlaglichter

IS-Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf 48

Kabul. Die Zahl der Toten bei einem IS-Anschlag in Kabul ist nach offiziellen Angaben auf mindestens 48 gestiegen. Weitere 112 Menschen seien verletzt worden, als eine Bombe an einer Ausgabestelle für Personaldokumente explodierte, sagte der Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums. Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat bekannte sich über ihr Sprachrohr Amak zu dem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt. Präsident Aschraf Ghani verurteilte den Angriff auf Twitter als „abscheulich“.mehr...

Schlaglichter

Mindestens 31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

Kabul. Bei einem Selbstmordanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens 31 Menschen getötet worden. Weitere 54 Personen wurden verletzt, als eine Bombe an einer Ausgabestelle für Personaldokumente explodierte. Das sagte ein Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums. Die Terrormiliz Islamischer Staat bekannte sich über sein Sprachrohr Amak zu dem Anschlag. Zuvor hatte ein Taliban-Sprecher via Twitter erklärt, seine radikalislamische Gruppe stehe nicht hinter dem Anschlag.mehr...

Schlaglichter

Mindestens 31 Tote bei Anschlag in Kabul

Kabul. Die Zahl der Toten bei einem Selbstmordanschlag in Kabul ist auf mindestens 31 gestiegen. Weitere 54 Personen seien verletzt worden, als eine Bombe an einer Ausgabestelle für Personaldokumente explodierte, sagte der Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums. In dem Ausgabezentrum können Bürger Ausweise beantragen, die sie für die Teilnahme an Parlaments- und Provinzwahlen im Oktober benötigen.mehr...

Schlaglichter

Mindestens sieben Tote bei Anschlag in Kabul

Kabul. Bei einem Selbstmordanschlag sind in Kabul mindestens sieben Menschen getötet worden. Weitere 35 Personen seien verletzt worden, als eine Bombe an einer Ausgabestelle für Personaldokumente explodiert sei, sagte der Sprecher des afghanischen Gesundheitsministeriums. Der mit einer Sprengstoffweste ausgestattete Angreifer sei zu Fuß zu der Ausweisstelle gekommen, berichtete ein Sprecher des Innenministeriums. In der Behörden-Außenstelle können Bürger Ausweise beantragen, die sie für die Teilnahme an Parlaments- und Provinzwahlen im Oktober benötigen.mehr...

Schlaglichter

Hamas-Ingenieur in Malaysia ermordet - Hamas: Mossad verantwortlich

Kuala Lumpur. Nach der Ermordung eines palästinensischen Wissenschaftlers in Malaysia hat die radikal-islamische Hamas Israel vorgeworfen, für die Tat verantwortlich zu sein. Fadi al-Batsch, Ingenieur und Hamas-Mitglied, wurde am Samstag in Kuala Lumpur auf dem Weg zu einer Moschee von zwei Männern auf einem Motorrad erschossen, wie die örtliche Polizei mitteilte. Hamas-Chef Ismail Hanija sagte in Gaza, der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad sei verantwortlich für den Tod des Palästinensers. Israel hat sich nicht offiziell zu dem Anschlag geäußert.mehr...