Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Weißrussland erster Absteiger der Eishockey-WM

Herning/Kopenhagen. Die Eishockey-Auswahl Weißrusslands steht bei der Weltmeisterschaft in Dänemark als Absteiger fest und ist erstmals nach 14 Jahren wieder zweitklassig.

Weißrussland erster Absteiger der Eishockey-WM

Weißrusslands Sjarhej Kaszizyn (r) hat gegen Kanadas Nate Mackinnon das Nachsehen. Foto: Petr David Josek/AP

Gegen Österreich verlor der WM-Gastgeber von 2014 in Kopenhagen klar auch sein sechstes Vorrundenspiel mit 0:4 (0:1, 0:3, 0:0) und kann den letzen Platz der Gruppe A nicht mehr verlassen.

Damit nutzte dem Viertelfinalisten von 2014 und 2015 auch der Trainerwechsel während der laufenden WM nicht mehr. Der weißrussische Verband hatte sich nach den ersten drei Turnier-Niederlagen vom Kanadier Dave Lewis getrennt und dem bisherigen Assistenten Sergej Puschkow die Verantwortung übertragen. Mit nun vier Punkten nimmt Aufsteiger Österreich dagegen 2019 an der A-WM in der Slowakei teil. 

Ebenfalls in dieser Gruppe mühte sich Rekordweltmeister und Olympiasieger Russland zu einem 4:3 (0:0, 3:1, 1:2) über die Schweiz und liegt nach fünf von sieben Vorrundenpartien einen Punkt hinter Tabellenführer Schweden.

In der deutschen Gruppe sicherte sich Dänemark auf dem erhofften Weg ins Viertelfinale einen 3:1 (0:0, 2:1, 1:0)-Pflichterfolg gegen Außenseiter Südkorea. Die Dänen hatten vor 10 591 Zuschauern in Herning überraschend Mühe.

Die Entscheidung über den Absteiger in der Gruppe B fällt am Montag im Duell zwischen Norwegen und Südkorea. Mit dem Sieg der Dänen über Südkorea steht auch endgültig fest, dass die deutsche Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm nicht mehr in die Zweitklassigkeit abrutschen kann.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Eishockey

Reindl: WM 2026, 2027 oder 2028 wieder in Deutschland

München. Eishockey-Verbandschef Franz Reindl hat eine erneute WM-Bewerbung Deutschlands binnen der kommenden vier Jahre in Aussicht gestellt. Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) könnte dann in rund zehn Jahren wieder eine Weltmeisterschaft ausrichten.mehr...

Eishockey

Eishockey-Stürmer Shugg wechselt von Köln zu Meister München

München. Der deutsche Eishockey-Meister EHC Red Bull München hat Justin Shugg von den Kölner Haien verpflichtet. Der 26 Jahre alte Kanadier ist der 14. Stürmer im Kader der Bayern für die neue Saison der Deutschen Eishockey Liga (DEL).mehr...

Eishockey

Kölner Haie nehmen Eishockey-Profi Pinizzotto unter Vertrag

Köln. Der Deutsch-Kanadier Steve Pinizzotto wechselt innerhalb der Deutschen Eishockey Liga von Meister EHC Red Bull München zu den Kölner Haien. Das gab der Verein aus dem Rheinland bekannt.mehr...