Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Weitere Ermittlungspanne bei Amri: Fotos übersehen

Düsseldorf. Im Fall des islamistischen Attentäters Anis Amri ist eine weitere Ermittlungspanne bekanntgeworden. Fotos, auf denen Amri mit einer Waffe posiert, seien bei der Auswertung seines Handys wegen eines Datenfilters übersehen worden, sagte Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) am Montag in Düsseldorf. Es handele sich vermutlich um eine Gas- oder Schreckschusspistole.

Weitere Ermittlungspanne bei Amri: Fotos übersehen

Herbert Reul (CDU) gibt ein Statement zur Ermittlungspanne im Fall Amri ab. Foto: Rolf Vennenbernd

Amris Mobiltelefon war Monate vor dem Anschlag in Berlin beschlagnahmt und ausgewertet worden. Darauf seien über 12 000 Mediendateien gespeichert gewesen. Wegen der Filtereinstellung seien Fotos mit schlechter Qualität nicht gesichtet worden, darunter sieben Bilder, die Amri mit Waffen zeigen. Zuvor hatte „Focus Online“ über die Panne berichtet.

„Hier ist ein Fehler passiert, der nicht hätte passieren dürfen“, sagte Reul. Ob dies zu einer anderen Einschätzung Amris geführt hätte, könne er nicht sagen. Für einen Haftbefehl hätten die Fotos jedenfalls nicht gereicht. Die Daten hätten allerdings nicht nur dem nordrhein-westfälischen Landeskriminalamt (LKA), sondern auch dem Berliner LKA und dem BKA vorgelegen.

Amri hatte am 19. Dezember 2016 mit einem Lastwagen auf einem Berliner Weihnachtsmarkt zwölf Menschen getötet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Doppelmord-Prozess: Nachbarin und kleinen Jungen erstochen

Detmold. Er verlangte Sex von seiner Nachbarin. Weil es nicht dazu kam, soll der Angeklagte mit einem Messer zugestochen haben. Erst auf die Frau und dann auch noch auf ihren kleinen Sohn. Jetzt beginnt der Prozess.mehr...

NRW

Explosion sprengt Hauswand weg: Mann schwer verletzt

Olsberg. In Olsberg im Sauerland ist ein Mann bei einer Explosion in einem Wohnhaus schwer verletzt worden. Wie die Polizei des Hochsauerlandkreises am Mittwochabend mitteilte, wurde eine Hauswand des Einfamilienhauses im Ortsteil Elleringhausen komplett zerstört. Der schwer verletzte Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Das Haus sei nicht mehr bewohnbar. Die Ursache der Detonation ist laut Polizei Gegenstand von Ermittlungen.mehr...

NRW

Hupen-Protest im Konflikt um Kölner Rheinauhafen nimmt ab

Köln. Der mit lautem Hupen artikulierte Protest von Schiffern im Kölner Rheinauhafen ist leiser geworden. „Die Kollegen sagen, dass es deutlich weniger geworden ist“, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Mittwoch. In den sozialen Netzwerken gebe es auch Aufrufe, vorerst von dem Hupen abzusehen. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.mehr...

NRW

Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten: Acht Jahre Haft

Paderborn. Weil er seiner Schwiegermutter die Kehle durchgeschnitten haben soll, ist ein 58-Jähriger aus Paderborn zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Das Paderborner Landgericht wertete den Angriff auf die 80-Jährige im vergangenen Juli als Totschlag und verwarf die Notwehrbehauptung des Angeklagten in seiner Begründung am Mittwoch. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.mehr...

NRW

Polizei befreit entführte Kinder in Belgien

Köln. Die belgische Polizei hat am Mittwoch zwei kleine Kinder befreit, die zuvor aus der Wohnung ihrer Pflegemutter in Jülich entführt worden waren. Als Tatverdächtige festgenommen wurden der 30 Jahre alte Stiefvater, die 32 Jahre alte Kindmutter und ein 27 Jahre alter mutmaßlicher Komplize.mehr...

NRW

Reul kritisiert Rot-Grün für Auswahl bei Polizeikameras

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat der abgelösten rot-grünen Landesregierung eine miserable Auswahl der Videokameras für den Polizeidienst vorgeworfen. Die Reparaturquote bei den 183 sogenannten Bodycams, die in einem Pilotversuch erprobt worden sind, habe bei 45 Prozent gelegen, heißt es in einem Bericht an den Landtag. Der Innenausschuss des Parlaments debattiert am Donnerstag über den vorzeitigen Abbruch des Projekts.mehr...