Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weitere Ermittlungspanne im Fall Amri - Handyfotos übersehen

,

Berlin

, 27.11.2017

Knapp ein Jahr nach dem islamistischen Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche ist eine weitere Ermittlungspanne bekanntgeworden. Fotos, auf denen der Attentäter Anis Amri mit Waffen posiert, seien bei der Auswertung seines Handys wegen eines Datenfilters übersehen worden, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul. „Hier ist ein Fehler passiert, der nicht hätte passieren dürfen“. Ob dies zu einer anderen Einschätzung Amris geführt hätte, könne er nicht sagen.