Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Weitere Explosionen bei Großbrand nahe Kiew

Kiew (dpa) Beim Großbrand in einem Treibstofflager nahe der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat es in der Nacht weitere Explosionen gegeben. Die Löscharbeiten dauerten an, teilten die Behörden mit.

/
Feuerwehrleute versuchen, die noch intakten Tanks gegen das riesige Feuer abzuschirmen. Foto: Ukraine Emergencies Ministry

Inferno in Kiew: Ein riesiges Treibstofflager steht in Flammen. Foto: Ukraine Emergencies Ministry

Rettungskräfte versuchen den Brand im Treibstofflager bei Kiew zu löschen. Foto: Ukraine Emergencies Ministry / H

Rettungskräfte sind am Treibstofflager und versuchen die Flammen zu löschen. Sie haben bereits auf einen Wald übergegriffen. Foto: Roman Pilipey

Die Flammen greifen im Treibstofflager um sich. Vier Tanks mit jeweils 900 Kubikmetern Treibstoff brennen. Foto: Ukraine Emergencies Ministry

Das Lager für Erdölprodukte liegt etwa 15 Kilometer südwestlich der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Foto: Roman Pilipey

Die Feuerwehr versucht, ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Militäranlagen zu verhindern. Foto: Ukraine Emergencies Ministry

Weltuntergangsstimmung bei Kiew: Die Rauchwolken über einem brennenden Treibstofflager verdunkeln den Himmel. Foto: Roman Pilipey

Feuerwehrleute kämpfen sich durch den dichten Rauch, um den Brand im Treibstofflager zu löschen. Foto: Roman Pilipey

Zehn Feuerwehr-Fahrzeuge sind bereits ausgebrannt. Foto: Roman Pilipey

Rettungskräfte kämpfen sich im tiefschwarzen Rauch vor zum Treibstofflager. Vom Tageslicht ist fast nichts mehr zu sehen. Foto: Roman Pilipey

Innenminister Arsen Awakow sagte, das Feuer sei weitgehend unter Kontrolle. Er empfahl den Einsatzkräften, die sechs noch in Flammen stehenden Zisternen einfach ausbrennen zu lassen. Die Feuerwehrleute verwendeten einen Löschzug mit Spezialschaum.

Am Montagabend war ein großes Depot für Erdölprodukte bei Kiew in Brand geraten. Beim Löschen kamen mindestens vier Menschen ums Leben, zwölf weitere wurden verletzt. Ein Feuerwehrmann gilt als vermisst. Als Ursache des Feuers vermuten die Behörden einen Verstoß gegen die Sicherheitsvorschriften. Gegen den Betreiber der Anlage wird ermittelt.

Mitteilung

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Polizei spricht von Brandstiftung

Frankfurter Goetheturm brennt komplett ab

Frankfurt/Main Der Frankfurter Goetheturm war einer der höchsten hölzernen Aussichtstürme Deutschlands. Jetzt wurde das Wahrzeichen der Stadt ein Raub der Flammen. Die Feuerwehr musste den Goetheturm wegen der großen Gefahren komplett abbrennen lassen. Laut Polizei deutet alles auf Brandstiftung hin.mehr...

In Portugal

Mehr als 60 Tote bei verheerendem Waldbrand

LISSABON Bei einem der schlimmsten Waldbrände in Portugals Geschichte sind mindestens 63 Menschen ums Leben gekommen. Viele der Opfer verbrannten in ihren Autos bis zur Unkenntlichkeit, mehrere Dörfer wurden von den Flammen in Mitleidenschaft gezogen, Dutzende Häuser wurden zerstört. Hat die Feuerwehr zu spät reagiert? Zumindest gibt es scharfe Kritik.mehr...

Vermischtes

Millionenschaden bei Großbrand nahe Hamburg

Wedel (dpa) Ein Brand hat in einem Gewerbegebiet vor den Toren Hamburgs einen Millionenschaden verursacht. Zwei Feuerwehrleute werden bei den Löscharbeiten verletzt. Der Einsatz wird vermutlich den ganzen Tag dauern.mehr...

Großeinsatz

Ein Toter bei Brand in Maritim-Residenz Gelsenkirchen

GELSENKIRCHEN Bei einem Feuer im 18. Stock eines Apartment-Hochhauses in Gelsenkirchen ist am Samstagmittag ein Mensch ums Leben gekommen. Die Leiche habe auf dem Balkon der Brandwohnung gelegen, teilte die Feuerwehr mit.mehr...

Vermischtes

200 trächtige Mutterschweine verenden bei Großbrand

Blaufelden (dpa) Bei einem Großbrand auf einem Bauernhof sind in Baden-Württemberg 200 trächtige Mutterschweine verendet. Die Flammen sprangen am frühen Morgen auch auf ein Strohlager über, in dem teure Arbeitsmaschinen abgestellt waren, wie die Polizei mitteilte.mehr...