Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein Täter stellt sich

Weitere Grusel-Clown-Fälle in Gelsenkirchen

Gelsenkirchen Rote Nase, gelbe Zähne, wahnsinniger Blick: Das Phänomen der Grusel-Clowns greift auch in Deutschland um sich. Nachdem ein Mensch mit Clownsmaske am Samstag in Wesel im Bahnhof mit Messer und Pistole erschreckte, gab es auch zwei Fälle in Gelsenkirchen. Ein "Clown" hat sich jetzt gestellt.

Weitere Grusel-Clown-Fälle in Gelsenkirchen

Menschen mit Clownsmaske verängstigen weltweit Menschen. Ist der Grusel-Trend auch in Deutschland angekommen?

Nach dem Fall in Wesel, bei dem ein Mensch mit gruseliger Clownsmaske am Samstag im Bahnhof nachts zwei junge Männer erschreckte - unter anderem, indem er mit Messer und Pistole hantierte - ist es in dieser Woche auch in Gelsenkirchen zu mehreren schlechten Scherzen von Grusel-Clowns gekommen. Am Montagabend war so laut Polizei eine Person mit Clownsmaske auf eine Gruppe von Jugendlichen zugestürmt. "Dabei schwenkte er mit einer Drohgebärde einen Baseballschläger", wie die Polizei mitteilt. Zwei der erschreckten Jugendlichen (14 und 15 Jahre alt) rannten weg, kletterten aus Angst über einen Zaun. Einer der Jungen verletzte sich dabei an der Hand. 

Das Phänomen von als Clowns verkleideten Personen, die Angst und Schrecken verbreiten, ist international bereits seit einigen Jahren auf dem Vormarsch. 

Ein Täter hat sich bereits gestellt

Wie die Polizei am Mittwoch meldete, hat sich der Täter zu diesem Vorfall bereits gestellt. Er ist ein Bekannter der Jugendlichen und hat sich wohl sehr reumütig gezeigt. Der 16-Jährige gab ab, dass er die Jungs nur erschrecken wollte. "Er habe sich über mögliche Folgen keinerlei Gedanken gemacht und bedauere die Verletzung des 14-jährigen Gelsenkircheners sehr", erläutert die Polizei. Nach der Vernehmung konnte der Junge zwar den Heimweg antreten - das Strafverfahren gegen ihn läuft aber weiter. 

WESEL Es ist ein gruseliges Szenario: Eine Person mit weißer Clownsmaske bedrohte am Samstag zwei junge Männer in Wesel am Niederrhein und hantierte mit Messer und Pistole. In Schweden und den USA greifen solche Fälle bereits um sich. Ist der Grusel-Trend nun auch in Deutschland angekommen?mehr...

Am Dienstagabend gegen 18 Uhr kam es dann - ebenfalls in Gelsenkirchen - zu einem weiteren Fall. Auf dem Gelände einer Schule erschreckte ein als Clown verkleideter Mensch dort spielende Kinder. Die zwei Zehnjährigen spielten nichtsahnend, als der Clown plötzlich aus dem Gebüsch sprang. "Die Person war mit einem bodenlangen schwarzen Mantel bekleidet und trug eine blau-weiße Clownsmaske mit roten Haaren. Er rannte mit einem Baseballschläger bewaffnet, laut kichernd auf die Kinder zu und erschreckte sie", wie die Polizei mitteilt. 

Täter bedrohte die Kinder, sie schrien laut

Die beiden Zehnjährigen drohtem dem Clown, die Polizei zu rufen, worauf dieser sie verbal bedrohte und beleidigte. Die Kinder schrien laut und der Täter flüchtete.  Ganz klar sagt die Polizei, dass es sich bei solchen Taten nicht um Scherze handelt: "In jedem dieser Fälle wird ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...