Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Weitere Vorwürfe gegen Dustin Hoffman wegen Belästigung

Los Angeles.

Oscar-Preisträger Dustin Hoffman wird mit weiteren Vorwürfen sexueller Belästigung konfrontiert. Mehrere Frauen schilderten den US-Magazinen „Variety“ und „Hollywood Reporter“ angebliche Übergriffe des Schauspielers, die in den 1970er und 1980er Jahren stattgefunden haben sollen. Sie werfen Hoffman unter anderem vor, er habe sie begrapscht, zu sexuellen Handlungen gedrängt, sich vor ihnen ausgezogen oder masturbiert. Einige der Frauen gaben an, dass sie zu diesem Zeitpunkt minderjährig gewesen seien, andere Anfang 20.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

US-Regierung im Zwangsstillstand

Washington. Nach dem Zwangsstillstand der US-Regierung wegen Geldmangels sind in Washington intensive Verhandlungen aufgenommen worden, diesen „Shutdown“ rasch wieder zu beenden. Heute begannen Repräsentantenhaus und Senat auszuloten, ob es einen Kompromiss für eine Überbrückungsfinanzierung gibt, bevor die Folgen der Stilllegung von Montag an voll auf das öffentliche Leben durchschlagen. Der „Shutdown“ weiter Teile der US-Regierung und des öffentlichen Dienstes war um Mitternacht und damit exakt am ersten Jahrestag der Amtsübernahme von US-Präsident Donald Trump in Kraft getreten.mehr...

Schlaglichter

Kim Dotcom hat geheiratet - und will Neuseeland verklagen

Wellington. Der deutsche Internetunternehmer Kim Dotcom hat wieder geheiratet. Der seit vielen Jahren in Neuseeland lebende Kieler kämpft gegen seine Auslieferung in die USA wegen Betrugsvorwürfen. Gleichzeitig kündigte er eine „Milliardenklage auf Schadenersatz“ gegen die Neuseeländische Regierung an. Diese habe die unrechtmäßige Zerstörung seiner Internet-Tauschplattform Megaupload und die Beschlagnahmung seines Vermögens ermöglicht, twitterte Dotcom. Von seiner ersten Frau hatte er sich 2014 getrennt.mehr...

Schlaglichter

Pöbelnder Passagier lässt Ferienflieger zwischenlanden

Frankfurt/Main. Wegen eines pöbelnden Fluggastes hat eine Maschine von den Kanaren nach Frankfurt am Main außerplanmäßig in Portugal zwischenlanden müssen. Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Fluglinie Condor am Donnerstag. Zuerst hatten das Portal „Hessenschau.de“ und die „Fuerteventura Zeitung“ über den Vorfall berichtet. Der Pöbler soll Mitreisende auf Deutsch mit französischem Akzent angebrüllt haben: „Ihr seid doch alles Nazis!“ Die Versuche des Kabinenpersonals, den Mann zu beruhigen, seien gescheitert.mehr...

Schlaglichter

US-Bundesregierung im Zwangs-Stillstand

Washington. Die US-Bundesregierung hat eine Schuldenobergrenze erreicht und ist weitgehend handlungsunfähig. Der Versuch, den „Shutdown“ durch einen weiteren Übergangshaushalt zu verhindern, scheiterte im Senat. Weite Teile des öffentlichen Dienstes werden heruntergefahren. Ämter und Behörden bleiben geschlossen, am Montag müssen auch Museen und Zoos, vermutlich auch Nationalparks schließen. Parlamentarier äußerten Hoffnung, dass der Stillstand bis Montag aufgehoben werden könnte. Bei einer ähnlichen Situation vor fünf Jahren dauerte es jedoch mehr als zwei Wochen bis zu einer Lösung.mehr...

Schlaglichter

Fotofahndung: 20 mutmaßliche G20-Gewalttäter identifiziert

Hamburg. Einen Monat nach Beginn der öffentlichen Fahndung nach mutmaßlichen G20-Gewalttätern hat die Hamburger Polizei 20 Gesuchte identifiziert. Es sind mehr als 250 Hinweise eingegangen. Zehn der Identifizierten sollen Steine oder Flaschen auf Polizisten geworfen haben, neun an Plünderungen beteiligt gewesen sein. Einer der Identifizierten steht im Verdacht, sich an Ausschreitungen am Rande der Demonstration „G20 not welcome“ beteiligt zu haben. Nach 87 weiteren unbekannten Tatverdächtigen wird noch öffentlich gefahndet.mehr...

Schlaglichter

Umfrage: Melania ist beliebteste Trump

Washington. First Lady Melania Trump ist von allen Trumps die beliebteste: Das geht aus einer Umfrage hervor - ein Jahr nach Amtsantritt ihres Mannes Donald als US-Präsident. Demnach haben 48 Prozent der befragten US-Bürger eine positive oder ziemlich positive Meinung von Melania Trump, 33 Prozent sehen sie eher negativ. Präsident Donald Trump bewerten 43 Prozent positiv. Danach folgt seine Tochter Ivanka mit 41 Prozent Befürwortern. YouGov erklärte, dass es nicht ungewöhnlich sei, dass die First Lady vorne stehe. Auch Michelle Obama sei Anfang 2010 beliebter als ihr Mann Barack gewesen.mehr...