Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weitmar 45 geht ohne Punkt in das Bochumer Derby

Fußball: Landesliga 3

Zum Derby kommt es in Eppendorf, wo mit dem SC Weitmar 45 das punktlose Schlusslicht die Visitenkarte abgibt.

BOCHUM

von Von Ralf Rudzynski

, 27.08.2010
Weitmar 45 geht ohne Punkt in das Bochumer Derby

Eppendorf-Coach Frank Kirchner

SW Eppendorf - Weitmar 45Eppendorf strebt den zweiten Heimsieg an. Trainer Frank Kirchner: "Wir spielen zuhause und wollen die drei Punkte bei uns behalten."

Die Fehler, die zur Niederlage in Mengede führten, wurden analysiert. Kirchner ist guter Dinge, dass "wir diese nicht wiederholen. Die Mannschaft hat eingesehen, was sie falsch gemacht hat." Kirchner kann aus dem Vollen schöpfen. Einige Urlauber sind wieder daheim.

Nach der "herben Klatsche" (O-Ton 45-Coach Stefan Schubert) hat der Trainer nicht die Peitsche ausgepackt, sondern die seine Eindrücke sachlich analysiert: "Das nicht Friede, Freude, Eierkuchen ist, versteht sich von selbst. Wollen drei Punkte mitnehmen, um nicht einen miserablen Start hinzulegen."

So wenig Anlass zu Zuversicht die aktuelle Leistung bei den Fans verbreitet: 45 hat in der Vergangenheit oft genug plötzlich ein anderes Gesicht gezeigt und stieg wie Phoenix aus der Asche empor. Schubert: "Aber dafür muss die Mannschaft eine andere Einstellung an den Tag legen."

SSV Buer - WSV Bochum Negativ überrascht war WSV-Trainer Thomas Gerner von der schlechten Leistung der Vorwoche nach dem guten Start in Brünninghausen (1:1). "Das 1:4 gegen Herten war ernüchternd", verrät er und unterstreicht: "Einen solchen Unterschied gestehe ich selbst meiner jungen Mannschaft nicht ein. Wir müssen viel mehr Herz zeigen."

Unter der Woche gewann der WSV gegen den FC Neuruhrort mit 6:0 durch Tore von Bittorf (3), Schmitz (2) und Sebastian Weyers. Zufrieden war Gerner nicht: "Es klingt paradox. Aber der Gegner hatte die größeren Spielanteile. Wir müssen eine bessere Raumaufteilung und ein besseres Zweikampfverhalten zeigen."