Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

150 Minuten vor dem Anpfiff in Hannover endet heute Abend die Sommertransfer-Periode. Der BVB würde den Kader gern noch verschlanken - stößt dabei aber auf Hindernisse.

Dortmund

, 31.08.2018

Akute Platznot auf dem Rasen und in der Kabine: Nach der Verpflichtung von Paco Alcacer stehen nun 30 Profis auf der Dortmunder Kaderliste, trotz der Dreifachbelastung deutlich zu viele. Die sportliche Leitung hat den Spielern, denen man bei einem Wechselwunsch keine Steine in den Weg legen würde, die (schlechten) Perspektiven deutlich aufgezeigt. Dennoch verspüren die wenigsten Profis Lust auf eine Luftveränderung - aus unterschiedlichsten Gründen. Wir beleuchten die Situation der Wackelkandidaten.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt