Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wellness in den Bädern von Ostwestfalen-Lippe

Bielefeld (dpa/tmn) Am Abend sollte man sich nicht mehr allzu viel vornehmen. Denn wer das Bad im Solewasser nicht gewohnt ist, hat die Umkleidekabine kaum verlassen, da werden Beine und Augenlider schwer - ganz ähnlich wie nach einem Tag am Strand.

Denn das salzhaltige Wasser aus den Quellen von Ostwestfalen-Lippe nimmt den ganzen Organismus in Anspruch. Lange half das den Siechen auf Kur - heute sollen Wellness-Anwendungen den Gästen beim Entspannen helfen.

«Wir wollen hier nicht Ayurveda oder Thalasso machen - wir sind hier im Teutoburger Wald», erläutert Annabelle Gräfin von Oeynhausen-Sierstopff vom Gräflichen Park in Bad Driburg, einem privat geführten Kurbad. «Unsere Stichworte sind Mineralwasseranwendungen, Salz und Entschlackung.» Dazu kommen die üblichen Massagen und Peelings - vor allem können sich Gäste aber im Wasser bewegen. Das flüssige Element steht im Zentrum des Abschaltens, wie es Besucher der ehemaligen Kurheilanstalten in der Region zwischen Minden, Bielefeld, Detmold und Paderborn suchen.

Auch Mineralien wie Eisen sind in hoher Konzentration in dem Wasser gelöst, das aus großen Vorkommen mehrere Hundert Meter unter der Erde an die Oberfläche gelangt. Wer darin schwimmt, damit abgerieben wird oder sich massieren lässt, geht entspannt und erholt nach Hause. Viele kleine Städtchen in Ostwestfalen-Lippe tragen den Zusatz «Bad» noch heute im Namen. Die Hochzeit der Rezeptanwendungen ist aber lange vorbei. Heute gibt es hier auch Aromaöl-Massagen, Salzpeelings und Hot-Stone-Anwendungen mit geschliffenen Basaltsteinen und warmem Öl. In der «Vitasol»-Therme von Bad Salzuflen etwy sollen «Cleopatrabäder mit Milch» die Frauen locken.

Vor allem an die gestresste und gleichzeitig betuchtere Klientel richtet sich das Luxushotel im Gräflichen Park in Bad Driburg. Hier können Gäste auf Wunsch bei Öl-, Salz- und Aromabädern auch eine Sauna für sich allein haben. Fast jeder Raum verfügt über einen Blick in den 64 Hektar großen Park. Auch die klassische Trinkkur ist in den Brunnenarkaden des Geländes aber noch zu haben.

Auf eine lange Tradition in dieser Hinsicht blickt auch Bad Oeynhausen zwischen Herford und Minden zurück. Hier fließt das Wasser heute aber nicht nur aus den Hähnen des langen Schanktresens in der Wandelhalle des alten Badehauses. Auch in den Becken und der Sauna der Bali-Therme plantschen Gäste in der Sole. Während sich im Kurpark Bilder aus vergangener Zeit aufdrängen, von Kaffeekränzchen und großen Hüten, zielt die Therme auf den stressgeplagten Städter heutiger Prägung. Anstelle von Tortenstücken im Kurcafé werden hier Kaffee- und Schokoladenpeelings angeboten, kleine Grotten und Strudel haben die Betreiber in die Beckenlandschaft gebaut.

Inhalieren lässt sich das Wasser bei einem Spaziergang durch die Innenstadt von Bad Salzuflen: Hier stehen neben dem Kurpark die sogenannten Gradierwerke. Über meterhohe Schwarzdornwände rinnen täglich bis zu 300 000 Liter Thermalsole und zerstäuben das salzhaltige Wasser zu feinem Nebel - so weht durch den Ortskern beständig ein wenig Meeresluft fernab des Meeres.

«Tief einatmen», heißt es auch in den Salzgrotten der Region. In Bad Lippspringe etwa werden Besucher in einem zwei Meter niedrigen, mit großen Salzkristallen ausgekleideten Raum in einen Liegestuhl gepackt und lauschen bei abgedunkeltem Licht ruhiger Musik. In mehreren in die Wand eingelassenen Salinen plätschert gemächlich Wasser über die Kristalle, die Füße stecken in feinkörnigem Salz. «45 Minuten in der Grotte sind wie ein Tag am Meer», sagt eine Mitarbeiterin. Draußen gibt es in einem der drei Kurparks Kaffee und Kuchen, sonntags auch Tanz. Oder man geht einfach früh schlafen.

Weitere Informationen gibt das Teutoburger Wald Tourismusmarketing, Jahnplatz 5, 33602 Bielefeld, Telefon: 0521/967 33 25.

Reiseinformationen über den Teutoburger Wald: www.teutoburgerwald.de

Informationen über Bad Oeynhausen: www.badoeynhausen.de

Reiseinformationen über Bad Salzuflen: www.staatsbad-salzuflen.de

Freizeitinfos von Bad Lippspringe: www.bad-lippspringe.de

Enspannung im Parkhotel: www.graeflicher-park.de

Therme in Bad Salzuflen: www.vitasol-wellness.de

Enspannen auf indonesisch: www.balitherme.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Gesund und Fit

Beim Grillen keine Brandbeschleuniger nutzen

Bonn (dpa/gms) - Beim Grillen sollten niemals Brandbeschleuniger verwendet werden. Immer wieder kommt es beim Benutzen von Mitteln wie Spiritus zu gefährlichen Verpuffungen und Rückzündungen, warnen Experten.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Allergiker müssen 2008 mit vielen Birkenpollen rechnen

Hamburg (dpa/tmn) Allergiker müssen sich in diesem Jahr auf besonders viele Birkenpollen einstellen. Darauf weist der Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA) in Hamburg hin.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Experte erwartet «Mückenjahr»

Mannheim (dpa/tmn) Trotz des harten Winters steht den Deutschen nach Expertenmeinung ein Sommer mit vielen Mücken bevor. «Es sieht so aus, dass es ein Mückenjahr wird», sagte der Biologe Norbert Becker.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Steckrüben als Eintopf zubereiten

Oldenburg (dpa/tmn) Auch in der kalten Jahreszeit gibt es eine gute Auswahl an regionalem Gemüse. Dazu gehört auch die Steckrübe, die von September bis April angeboten wird und hauptsächlich aus hiesigem Anbau stammt.mehr...

Leben : Gesund und Fit

Lorbeerblätter helfen der Verdauung

Würzburg (dpa/tmn) Lorbeerblätter würzen nicht nur Speisen. Sie können auch der Verdauung helfen. Denn sie sind reich an ätherischem Öl 1,8-Cineol und werden deshalb in appetit- und verdauungsfördernden Zubereitungen zur Magenstärkung eingesetzt.mehr...