Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Welt-Yoga-Tag: Millionen Menschen biegen und dehnen sich

Neu Delhi (dpa) Der Königsboulevard in Indiens Hauptstadt sei nun ein Yoga-Boulevard, sagte Indiens Premierminister. 37 000 Menschen nahmen dort zusammen Yoga-Posen ein. Die Welt schaute nicht nur zu, sondern machte mit.

Welt-Yoga-Tag: Millionen Menschen biegen und dehnen sich

Welt-Yoga-Tag: Mehr als 35.000 Menschen zelebrieren in New Delhi gemeinsame Übungen. Foto: Harish Tyagi

Millionen Yoga-Liebhaber in Indien und auf der Welt haben ihre Körper zum ersten Welt-Yoga-Tag gebogen und gedehnt.

Allein in der indischen Hauptstadt Neu Delhi kamen am Sonntag nach offiziellen Angaben 37 000 Menschen für die Simultan-Übungen zusammen - das soll ein neuer Weltrekord werden. Premierminister Narendra Modi, der eigentlich nicht mitmachen wollte, stellte sich spontan doch in die erste Reihe. Die Vereinten Nationen hatten im vergangenen Jahr auf den Vorschlag Indiens hin den 21. Juni zum Welt-Yoga-Tag erklärt.

«Für viele ist Yoga nur eine Leibesübung, doch das ist nicht richtig», sagte Modi kurz vor der Darbietung. «Yoga spricht den Geist, den Körper und die Seele an.» Yoga helfe den Menschen überall auf der Welt, sich von Stress zu befreien. Die philosophische Lehre entstand vor mindestens 5000 Jahren im Gebiet des heutigen Indiens. Dabei geht es um innere Harmonie sowie Gleichklang mit der Natur.

Etwa zwei Millionen Soldaten und Kadetten auf dem Subkontinent stimmten nach offiziellen Angaben mit in die Übungen ein - egal, ob sie auf einem Flugzeugträger im Meer stationiert waren oder auf einem Gletscher in den Himalaya-Bergen. Auch Beamte, Schulkinder und Bürger in jeder größeren Stadt wurden dazu angehalten, die 35-minütige Performance nicht zu verpassen. Die Übung endete mit einer kurzen Meditation und einem Friedensgebet.

In Neu Delhi saßen in den Reihen in Weiß auch Minister und ausländische Diplomaten. Der Königsboulevard Rajpath im Herzen der Hauptstadt war für das Spektakel in einen 1,4 Kilometer langen Sportplatz mit bunten Yoga-Matten verwandelt worden. «Yoga ist gut, um Körper und Geist fit zu halten. Wir werden es unser ganzes Leben lang machen», sagte die zwölfjährige Khushboo Siddiqui, die mit ihrer Schulklasse kam. «Yoga vertreibt die Anspannung - so kann man ohne Medikamente gesund bleiben», ergänzte Sumedha Rawat aus Delhi.

Indiens Botschaften hatten Veranstaltungen in weiteren 191 Ländern organisiert. So kamen Yoga-Liebhaber etwa unter dem Eiffelturm, in einer Sporthalle in Singapur, auf dem Dschingis-Khan-Platz im mongolischen Ulan-Bator, vor dem Angkor-Wat-Tempel im Kambodscha und im Inselstaat Malediven zusammen. An diesem Tag würden 24 Stunden lang Menschen irgendwo auf der Welt die Sonne begrüßen, sagte Modi.

Die Resolution für den Welt-Yoga-Tag war im vergangenen Jahr von 177 Ländern unterstützt worden, alle 193 UN-Länder verabschiedeten sie. In Indien erntete der Vorstoß der hindu-nationalistischen Regierung auch Kritik. Vor allem muslimische Gruppen meinten, mit Yoga zusammen werde auch der Hinduismus propagiert. «Yoga gehört zu keiner Religion», stellte Außenministerin Sushma Swaraj daraufhin klar. Auch wurde das meditative «Om» für den Tag gestrichen. Bei den Yoga-Übungen waren - trotz Fastenzeit - viele Muslime zu sehen.

Indische Medien hatten in den vergangenen Tagen und Wochen kaum ein anderes Thema, überall liefen Interviews mit Yoga-Gurus, TV-Spots, Talkrunden. Der Tag könne nur ein erster Schritt sein, sagte die Yoga-Lehrerin Nivedita Joshi. «Nun muss es mit mehr Tiefe vermittelt werden: Yoga ist eine Wissenschaft, eine Kunst und eine Philosophie.»

Rede von Indiens Premier Modi vor UN

Yoga-Resolution

Veranstaltungen zum Yoga-Tag weltweit

Regierungsseite zum Yoga-Tag

Film Yoga Harmony with Nature

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Welt-Mädchentag: pinkfarbene Gebäude, problematische Zahlen

Berlin (dpa) Mädchen werden in weiten Teilen der Welt benachteiligt. Um ein Zeichen am Weltmädchentag - dem 11. Oktober - zu setzen, leuchteten bekannte Gebäude in vielen Städten pinkfarben.mehr...

Kurs auf Florida

Hurrikan „Irma“ bringt Tod und Zerstörung in Karibik

SAN JUAN Hurrikan „Irma“ hat in der Karibik heftig gewütet. In einigen Gegenden ist die Zerstörung so groß, dass sie als unbewohnbar gelten. Mehrere Menschen kommen ums Leben, Tausende sind obdachlos. Nun nimmt der Hurrikan Kurs auf Haiti und Florida. Und in der Region toben außerdem noch zwei weitere Hurrikane.mehr...

Wirbelsturm

Hurrikan „Irma“: Tote und Verwüstungen in der Karibik

SAN JUAN Der extrem gefährliche Hurrikan „Irma“ hat in der Karibik mindestens zehn Menschen in den Tod gerissen und schwere Schäden angerichtet. Der Sturm hat bereits eine Insel komplett zerstört. Wir zeigen auf einer Karte die betroffenen Inseln und wo der Wirbelsturm als nächstes wüten könnte.mehr...

2000 Kilometer Reichweite

Iran zeigt mit neuer Mittelstreckenrakete Muskeln

TEHERAN Vor der Weltöffentlichkeit droht US-Präsident Donald Trump dem Iran offen wegen seiner Militärpolitik. Doch die Islamische Republik zeigt sich davon gänzlich unbeeindruckt und feuert eine neue mächtige Rakete ab. Das Muskelspiel soll auch die Nachbarn beeindrucken.mehr...

Vermischtes

Weltdrogenbericht zeichnet düsteres Bild

Wien (dpa) Die Drogen-Fahnder haben einen schweren Job. Trotz aller Bemühungen ist der Milliarden-Markt für Rauschgift stabil oder gar steigend. 250 Millionen Menschen greifen laut UN zu illegalen Drogen.mehr...

Vermischtes

Hunger und Cholera fordern in Somalia über 100 Todesopfer

Mogadischu (dpa) Somalia steht wegen anhaltender Dürre am Rande einer Hungersnot. Landesweit sind nach Angaben der Vereinten Nationen gut sechs Millionen Menschen - etwa die Hälfte der Bevölkerung - auf humanitäre Hilfe angewiesen. Nun ist dort auch noch die Cholera ausgebrochen.mehr...