Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vereinte Nationen

Weltdrogenbericht: Mehr Süchtige in Entwicklungsländern

Wien/New York Drogen sind in den Entwicklungsländern auf dem Vormarsch, während der Konsum in den Industrieländern gleich hoch bleibt. Das geht aus dem Weltdrogenbericht der Vereinten Nationen hervor, der am Dienstag in New York vorgestellt wurde. Dieser zeigt: Die Drogenproblematik ist ein globales Problem.

Weltdrogenbericht: Mehr Süchtige in Entwicklungsländern

Heroin im Bahnhofsviertel, Kokain auf Filmpremieren, Joints bei Studentenpartys - das Klischee vom Drogenkonsum. Doch Drogensucht gibt es in immer mehr Formen und immer mehr Ländern. Foto: Frank Leonhardt/Symbolbild

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), rief am Welttag gegen Drogenmissbrauch zu einem gemeinsamen Vorgehen über Grenzen hinweg auf. «Die Drogenproblematik ist ein globales Phänomen, dem grenzübergreifend begegnet werden muss», sagte Dyckmans in Berlin.Mehr chemische Drogen Die UN-Behörde für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) stellte in ihrem Bericht als weiteren wichtigen Trend fest, dass weltweit immer mehr künstliche chemische Drogen genommen werden. In Afghanistan hat die Opiumproduktion nach einem Rückgang 2010 inzwischen mit 5800 Tonnen wieder fast den hohen Stand früherer Jahre erreicht.

Der immer größere Drogenkonsum in den Entwicklungsländern und Schwellenländern sei besorgniserregend, sagte UNODC-Direktor Juri Fedotow kurz vor der Präsentation seines Berichts der dpa. Auch in diesem Bereich würden sich diese Länder langsam den Industrieländern annähern.Eine Million Heroinsüchtige in China Inzwischen gibt es allein in China nach offiziellen Zahlen eine Million Heroinsüchtige. Realistisch geschätzt liege die Zahl aber wohl eher bei 2,4 Millionen, sagten die Experten der UN-Behörde. Bis zum Jahr 2100 könnte so die Zahl der Menschen, die Drogen probieren, von jetzt 230 Millionen auf 300 Millionen steigen.

Der weltweite Drogenkonsum ist nach Daten der UNODC seit Jahren etwa konstant. 27 Millionen Menschen sind drogensüchtig - einer von 200 Erdbewohnern. Knapp zehnmal so viel nehmen ab und zu Drogen. 200 000 Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen.Erlaubte Suchtmittel gefährlich Fedotow wies aber auch daraufhin, dass gerade die erlaubten Suchtmittel gefährlich sind. An den Folgen des Alkoholtrinkens sterben demnach 2,3 Millionen Menschen, am Rauchen 5,1 Millionen.

Der UN-Experte stellte den 100 Seiten umfassenden Bericht am Dienstag, dem Welttag gegen Drogenmissbrauch, der UN-Versammlung in New York vor. «Illegale Drogen verstärken die Kriminalität, untergraben die Menschenrechte und sind ein erhebliches Gesundheitsrisiko», betonte er.Negative Auswirkung auf Entwicklung und Stabilität UN-Generalsekretär Ban Ki Moon teilte mit: «Drogenmissbrauch und illegaler Drogenhandel haben weiterhin eine sehr negative Auswirkung auf die Entwicklung und Stabilität in aller Welt.»

Einer Untersuchung der EU-Drogenbeobachtungsstelle (EBDD) zufolge wächst der Cannabismarkt in Europa und fördert damit auch die Kriminalität. Die durch den Cannabishandel zu erzielenden Gewinne hätten dazu geführt, dass er sich zu einem «zentralen Geschäftsbereich krimineller Organisationen» entwickelt habe, erklärte EBDD-Direktor Wolfgang Götz in Lissabon.Mehr als 78 Millionen haben Cannabis ausprobiert Nach EBDD-Angaben haben mehr als 78 Millionen Europäer im Alter zwischen 15 und 64 Jahren mindestens einmal im Leben Cannabis ausprobiert. Etwa neun Millionen junge Europäer zwischen 15 und 34 Jahren hätten Cannabis im letzten Monat konsumiert. Jährlich würden in Europa rund 700 Tonnen Cannabiskraut und -harz beschlagnahmt.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...