Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Welterbekomitee tagt: Gute Chancen für Hamburg

Bonn (dpa) Bekommt Deutschland neue Welterbe-Stätten? Die Entscheidung darüber fällt bei einer Tagung in Bonn. Doch die Unesco-Experten müssen sich vor allem auch mit einigen drängenden Fragen auseinandersetzen.

Welterbekomitee tagt: Gute Chancen für Hamburg

Die Speicherstadt: Nach dem Wattenmeer als Weltnaturerbe hofft die Stadt Hamburg auf ihr erstes Weltkulturerbe. Foto: Axel Heimken

Die Unesco will das europäische Übergewicht bei den Welterbe-Stätten langfristig ausgleichen.

«Wir erkennen voll und ganz an, dass der Welterbe-Liste eine geografische Balance fehlt», sagte die Generaldirektorin der Unesco, Irina Bokowa, der Deutschen Presse-Agentur vor Beginn der diesjährigen Tagung des Unesco-Welterbekomitees in Bonn am (heutigen) Sonntag. «Das muss behoben werden.»

Es seien aber auch schon Fortschritte erzielt worden: So würden in Afrika zunehmend Experten ausgebildet, um Vorschläge für Welterbe-Stätten einreichen zu können. Der Bewerbungsprozess gilt als aufwendig und kostspielig. In diesem Jahr kandidieren erstmals Jamaika und Singapur für die Welterbeliste.

Etwa 2000 Delegierte entscheiden bis zum 8. Juli über insgesamt 36 Nominierungen. Deutschland hat die Speicherstadt und das Kontorhausviertel mit dem Chilehaus in Hamburg sowie den Naumburger Dom und die hochmittelalterliche Herrschaftslandschaft an Saale und Unstrut in Sachsen-Anhalt vorgeschlagen. Außerdem ist Deutschland beteiligt an einer Sammelbewerbung unter isländischer Führung - dabei geht es um Stätten der Wikingerkultur in Nordeuropa. Die Entscheidungen hierzu werden erst am nächsten Sonntag erwartet. Während der Hamburger Speicherstadt sehr gute Chancen eingeräumt werden, gelten die Aussichten für Naumburg als schlecht.

Bokowa würdigte die Rolle Deutschlands innerhalb der Unesco. Nach 1995 sei Deutschland nun zum zweiten Mal Gastgeber der Jahrestagung. «Das ist ein deutliches Signal für Deutschlands Engagement beim Schutz des Weltkulturerbes und auch eine Anerkennung für die Expertise deutscher Fachleute», sagte Bokowa der dpa. «Der Reichtum und die Diversität des deutschen Natur- und Kulturerbes stehen stellvertretend für das europäische Welterbe: 39 deutsche Stätten stehen im Welterbe-Verzeichnis.»

Dazu gehören Orte wie Weimar und Lübeck, Bauten wie der Kölner Dom und die Wartburg und auch Landschaften wie das Wattenmeer. Dem Dresdner Elbtal wurde der Titel 2009 wegen des Baus einer Brücke aberkannt.

Für Montag bereitet das Komitee eine Erklärung zur drohenden Vernichtung von Welterbestätten vor. «Die gezielte und irreversible Zerstörung von Welterbestätten im Nahen Osten durch Extremisten ist ein unerträglicher Angriff auf das kulturelle Gedächtnis der gesamten Menschheit», teilte Verena Metze-Mangold, Präsidentin der Deutschen Unesco-Kommission, am Sonntag mit. «Der Zerstörung und Plünderung kultureller Stätten als Instrument der Kriegsführung müssen wir uns entgegenstellen.»

Unesco-Welterbe

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kulturwelt

Deutscher restauriert Bauhäuser in Tel Aviv

Tel Aviv (dpa) In Tel Aviv gibt es die größte Ansammlung von Gebäuden im Bauhaus-Stil weltweit. Der Schwabe Norbert Hoepfer saniert seit rund zehn Jahren einige davon - und kämpft dabei auch gegen das Klima.mehr...

Kulturwelt

USA und Israel ziehen sich aus Unesco zurück

Paris/Washington/Tel Aviv (dpa) Paukenschlag in Paris: Die USA und Israel machen Ernst und kehren der UN-Kulturorganisation den Rücken. Spannungen gibt es schon seit Jahren. Das hat mit der Aufnahme Palästinas in die Unesco zu tun.mehr...

Kulturwelt

Great Barrier Reef kommt nicht auf Rote Liste

Sydney (dpa) Das Great Barrier Reef ist das größte Korallenriff der Welt. Extrem erhöhte Wassertemeperaturen aber haben zum Absterben vieler Korallen geführt. Doch es gibt Hoffnung.mehr...

Kulturwelt

Tempelstadt Bagan soll Welterbe werden

Bagan (dpa) Kein Zweifel: Myanmars alte Königsstadt Bagan ist eine der schönsten Tempelanlagen der Welt. Vor einem Jahr richtete ein Erdbeben hier große Schäden an. Aber für viele ist das auch eine Chance: Bagan soll Unesco-Weltkulturerbe werden. Deutschland hilft dabei.mehr...

Kulturwelt

Patriarchengräber in Hebron: Umkämpftes Unesco-Welterbe

Hebron (dpa) Die Patriarchengräber im Westjordanland sind Juden, Christen und Muslimen heilig. Die Stätte in Hebron ist geteilt in eine Moschee und eine Synagoge - und nun Unesco-Welterbe. Die Auszeichnung verdeutlicht die Trostlosigkeit der Situation.mehr...