Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

"Löwenzahn"-Moderator

Welterklärer mit Latzhose: Peter Lustig ist tot

MAINZ Blaue Latzhose, Bauwagen, Nickelbrille: Generationen von jungen TV-Zuschauern sind mit Peter Lustig großgeworden. In "Löwenzahn" erklärte der Mann mit Brille die Welt, 25 Jahre lang. Wie am Mittwoch bekannt wurde, ist Peter Lustig am Dienstag gestorben. Er wurde 78 Jahre alt. Testen Sie im Quiz, wie viel Sie über ihn wissen.

/
Der Moderator Peter Lustig starb im Alter von 78 Jahren.

Mit spannenden Experimenten erklärte er seinen Zuschauern die Alltagswelt, führte sie an Natur und Technik heran. Immer erfand er ein kurioses Gerät: eine Frühstücksseilbahn für seinen Wohnwagen zum Beispiel. Dass er Schrauben, Drähte und Bleche liebte, verwundert nicht. Zum Fernsehen kam Lustig nämlich als Techniker. Der gelernte Rundfunkmechaniker und studierte Elektrotechniker übte vorher die unterschiedlichsten Berufe aus.

In Interviews erzählte er, wie er als Techniker beim amerikanischen Militärsender AFN verantwortlich für die Aufnahme der berühmten Rede von US-Präsident John F. Kennedy in Berlin war. "Ich bin ein Berliner" und Lustig war so nahe dran wie kaum ein anderer.  "Ich stand auf einem Gerüst, das förmlich von der Begeisterung der Menschen vor dem Rathaus vibrierte. Ich hatte Angst runterzufallen", sagte er dem "Spiegel". Doch eine Gänsehaut, wie viele Zuhörer der Rede, bekam er nicht: "Ein Tontechniker darf kein Gänsehautgefühl haben." Sachlich, wie seine Erklärungen zu Brückenbau und Spinnennetzen in seiner späteren Sendung.

Start als Tonmeister

Jahre später wechselte er als Tonmeister vom SFB zum ZDF. Für die Kindersendereihe "Pusteblume" holte ihn das ZDF 1979 vor die Kamera. Die Sendung wurde kurz darauf in "Löwenzahn" umbenannt. Lustig blieb das Gesicht der Sendung für 25 Jahre, ein Gesicht für Generationen von Kindern in einer Zeit als Kinderfernsehen noch nicht so überfrachtet war mit Comicserien aus Fernost. Für seine Arbeit erhielt Lustig zweimal den Grimmepreis und zwei Jahre nach seinem Abschied vom Bildschirm 2005 das Bundesverdienstkreuz am Bande.  

Geboren 1937 in Breslau starb Peter Lustig nun im Alter von 78 Jahren in der Nähe von Husum. Im Kreise seiner Familie, wie das ZDF mitteilte. Er sei eine Institution gewesen, sagte Programmdirektor Norbert Himmler: "Peter Lustig erzählte den Kindern allwöchentlich spannende Geschichten, erklärte interessante Experimente und kam zu außergewöhnlichen Erkenntnissen - ohne sich je bei den Kindern anzubiedern. Wir werden den Mann, der Kinder und Erwachsene immer wieder zu überraschenden Erkenntnissen geführt hat, in lebendiger Erinnerung behalten." 

Sondersendungen zum Abschied

Der Mainzer Sender würdigt Peter Lustig mit Sondersendungen. Am kommenden Sonntagmorgen (28. Februar 2016) in seiner Kinderprogrammstrecke. Eher für die mitgealterten Kinder von früher ist wohl die Löwenzahn-Nacht am Samstag davor (27. Februar).

"Ich finde, ihr solltet langsam abschalten", sagte Lustig immer am Ende von "Löwenzahn". Dass die richtige Welt spannender als das Fernseher ist, war wohl die wichtigste Erkenntnis, die er seinen jungen Zuschauern mitgab. 

Wann haben Sie zum letzten Mal eine Folge "Löwenzahn" mit Peter Lustig gesehen? Lange her? Testen Sie Ihr Wissen über die Kult-Kinderserie:

/
Der Moderator Peter Lustig starb im Alter von 78 Jahren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rohrreiniger auf Spielplätzen

Chemie-Attacke: Polizei sieht versuchten Mord

Aachen Ein Aachener hat nach seiner Festnahme zugegeben, ätzenden Rohrreiniger auf Spielplätze und Grillhütten gestreut zu haben. Drei Kinder waren leicht verletzt worden. Bereits mit einem anderen "Stoff" hatte er sich offenbar auf Spielplätzen zu schaffen gemacht. Jetzt wird dem wahrscheinlich kranken Mann versuchter Mord vorgeworfen.mehr...

In Aachen

Festnahme nach Chemie-Attacke auf Spielplätzen

AACHEN Tatort Spielplatz. Ein Unbekannter hat seit Juni auf Aachener Spielplätzen immer wieder ätzenden Rohrreiniger ausgestreut und in Kauf genommen, dass Kinder sich verletzen. Den Fahndungserfolg brachte nun eine Fotofalle der Polizei.mehr...

Vermischtes

Forscher: Grippeimpfung auch für Kinder sinnvoll

Riga (dpa) Traditionell greifen Grippeviren im Winter um sich. Bei der Übertragung der Krankheit spielen Kinder eine Schlüsselrolle. Deshalb sollten sie nach Ansicht eines Grippeforschers geimpft werden.mehr...

Vermischtes

WHO schlägt Alarm: Mehr als 120 Millionen fettleibige Kinder

Genf (dpa) Eines von hundert Kindern weltweit war vor 40 Jahren als fettleibig einzustufen. Inzwischen sind sechs von hundert Mädchen und acht von hundert Jungs mit deutlichem Übergewicht unterwegs - und der Trend hält an, warnen Experten.mehr...

Vermischtes

Soziale Herkunft entscheidet über Musikunterricht

Gütersloh (dpa) Die finanziellen Mittel der Eltern und deren Bildungsstand entscheiden auch in Sachen Musik über die Chancen ihrer Kinder. Experten fordern, die Hürden abzubauen.mehr...