Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Weltglücksbericht: Dänemark top, Deutschland rückt vor

Rom/New York (dpa) Das Glück sei das einzige, das sich verdopple, wenn man es teile, sagte der Philosoph Albert Schweitzer. Aber so leicht ist die Sache nicht. Denn Glück hängt von vielen Faktoren ab. Laut einer neuen Studie schneiden Dänen in Sachen «Happiness» besonders gut ab.

/
Die Dänen sind rundum glücklich - zumindest laut einer UN-Studie. Nach Dänemark folgen Norwegen, Finnland, Kanada, die Niederlande, Neuseeland, Australien und Schweden. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Das Glück wohnt in Dänemark. Die Dänen sind einer Studie zufolge die glücklichsten Menschen der Welt. Am guten Wetter kann es nicht liegen. Foto: Marcus Brandt

Die Dänen sind laut einer weltweiten Studie am glücklichsten und Deutschland schafft im Ranking der glücklichsten Länder einen deutlichen Sprung nach vorn - von Rang 26 auf Platz 16.

Dänemark eroberte den Spitzenplatz unter rund 160 untersuchten Ländern zurück, den im Vorjahr die Schweiz belegt hatte. Dies geht aus dem Weltglücksbericht des Earth Institute der New Yorker Columbia-Universität hervor, der in Rom vorgestellt wurde. 2016 steht die Schweiz auf dem zweiten Platz, gefolgt von Island. Die meisten der 30 letztplatzierten Länder liegen in Afrika.

Der für die Vereinten Nationen erstellte Bericht verbindet unter anderem Länderdaten mit Befragungen über die Selbstwahrnehmung ihrer Bewohner. Er berücksichtigt das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, die durchschnittliche Lebenserwartung, die gefühlte Unterstützung aus dem eigenen sozialen Umfeld oder Vertrauen in Regierung und Unternehmen mit Blick auf Korruption.

Es geht auch um die von den Befragten empfundene Freiheit, grundlegende Entscheidungen für das eigene Leben treffen zu können sowie die Großzügigkeit der Befragten mit Blick auf Spenden. Auch negative Faktoren wie Sorgen, Trauer und Wut spielen eine Rolle.

Unter den Top Ten finden sich in folgender Reihenfolge auch Norwegen, Finnland, Kanada, die Niederlande, Neuseeland, Australien und Schweden. Sie hatten es auch 2015 unter die ersten zehn Plätze geschafft. Ebenfalls vor Deutschland liegen auf den Plätzen 11 bis 15 die Länder Israel, Österreich, USA, Costa Rica und Puerto Rico. «Die Eigenberichte über Glück und Wohlergehen sollten auf der Agenda jedes Landes sein», sagte Jeffrey Sachs, Direktor des Earth Institute.

Auf fünf der letzten Plätze landeten das zerrüttete Bürgerkriegsland Syrien, das gegen radikal-islamische Taliban kämpfende Afghanistan, das ostafrikanische Burundi sowie die westafrikanischen Länder Togo und Benin. Nur fünf der Länder auf den letzten 30 Plätzen liegen nicht in Afrika. Am stärksten verbesserten sich im Vergleich zum Vorjahr Nicaragua in Mittelamerika und Sierra Leone in Westafrika, während sich die Lage in Griechenland, Ägypten und Saudi-Arabien mit Blick auf das Glück ihrer Bewohner am stärksten verschlechterte.

In Deutschland stiegen laut Daten der Columbia-Universität in den vergangenen Jahren vor allem das Vertrauen in die Regierung und die Großzügigkeit der Menschen, während die Wahrnehmung von Korruption sank. Wie die Lebenserwartung bei Geburt stieg in Deutschland auch die gefühlte Freiheit, Lebensentscheidungen treffen zu können.

Der diesjährige Bericht stützt sich auf Daten aus den Jahren 2013 bis 2015. Bei den ersten beiden Ausgaben des Berichts 2012 und 2013 war jeweils Dänemark auf dem ersten Platz gelandet, vergangenes Jahr hatten die Schweizer die Dänen auf Platz Drei verdrängt.

World Hapiness Report 2016

Website zum Bericht

Better Life Index der OECD

/
Die Dänen sind rundum glücklich - zumindest laut einer UN-Studie. Nach Dänemark folgen Norwegen, Finnland, Kanada, die Niederlande, Neuseeland, Australien und Schweden. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Das Glück wohnt in Dänemark. Die Dänen sind einer Studie zufolge die glücklichsten Menschen der Welt. Am guten Wetter kann es nicht liegen. Foto: Marcus Brandt

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Welt-Mädchentag: pinkfarbene Gebäude, problematische Zahlen

Berlin (dpa) Mädchen werden in weiten Teilen der Welt benachteiligt. Um ein Zeichen am Weltmädchentag - dem 11. Oktober - zu setzen, leuchteten bekannte Gebäude in vielen Städten pinkfarben.mehr...

Kurs auf Florida

Hurrikan „Irma“ bringt Tod und Zerstörung in Karibik

SAN JUAN Hurrikan „Irma“ hat in der Karibik heftig gewütet. In einigen Gegenden ist die Zerstörung so groß, dass sie als unbewohnbar gelten. Mehrere Menschen kommen ums Leben, Tausende sind obdachlos. Nun nimmt der Hurrikan Kurs auf Haiti und Florida. Und in der Region toben außerdem noch zwei weitere Hurrikane.mehr...

Wirbelsturm

Hurrikan „Irma“: Tote und Verwüstungen in der Karibik

SAN JUAN Der extrem gefährliche Hurrikan „Irma“ hat in der Karibik mindestens zehn Menschen in den Tod gerissen und schwere Schäden angerichtet. Der Sturm hat bereits eine Insel komplett zerstört. Wir zeigen auf einer Karte die betroffenen Inseln und wo der Wirbelsturm als nächstes wüten könnte.mehr...

2000 Kilometer Reichweite

Iran zeigt mit neuer Mittelstreckenrakete Muskeln

TEHERAN Vor der Weltöffentlichkeit droht US-Präsident Donald Trump dem Iran offen wegen seiner Militärpolitik. Doch die Islamische Republik zeigt sich davon gänzlich unbeeindruckt und feuert eine neue mächtige Rakete ab. Das Muskelspiel soll auch die Nachbarn beeindrucken.mehr...

"Schweine-Affäre"

Keine Ermittlungen gegen Schulze Föcking

MÜNSTER Die Zustände im Schweinemastbetrieb von NRWs Landwirtschaftministerin Christina Schulze Föcking werden keine strafrechtlichen Folgen für die Ministerin haben. Warum? Das hat die Staatsanwaltschaft Münster am Freitag begründet.mehr...

Vermischtes

Weltdrogenbericht zeichnet düsteres Bild

Wien (dpa) Die Drogen-Fahnder haben einen schweren Job. Trotz aller Bemühungen ist der Milliarden-Markt für Rauschgift stabil oder gar steigend. 250 Millionen Menschen greifen laut UN zu illegalen Drogen.mehr...