Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Weltklimakonferenz dauert bis in den Morgen hinein

Bonn.

Die Delegierten auf der Weltklimakonferenz in Bonn haben bis in den Morgen hinein hinter verschlossenen Türen um eine Einigung gerungen. Offen waren bis zuletzt einige Finanzfragen. Dabei ging es unter anderem darum, in welcher Form die Industrieländer künftig Geldzusagen abgeben sollen. Auch einige Punkte zur Fortsetzung des Fonds für die Anpassung der ärmeren Staaten an den Klimawandel waren noch nicht beschlossen worden. Eigentlich sollte die Konferenz gestern enden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Saudi-Arabien: „Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht“

Berlin. Saudi-Arabien hat irritiert auf den deutschen Rüstungsexportstopp für die am Jemen-Krieg beteiligten Länder reagiert. Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair nannte die Entscheidung der Bundesregierung in einem dpa-Interview „seltsam“, machte aber gleichzeitig deutlich, dass sein Land nicht auf deutsche Waffen angewiesen sei. „Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden“, sagte er an die Adresse Deutschlands. Saudi-Arabien führt eine Allianz von neun Staaten an, die im Jemen gegen die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen kämpft.mehr...

Schlaglichter

EL: Dortmund gegen Salzburg, Leipzig gegen St. Petersburg

Nyon. Borussia Dortmund gegen RB Salzburg, RB Leipzig gegen Zenit St. Petersburg: Den beiden deutschen Bundesligisten ist im Achtelfinale der Europa League ein ganz hartes Los wie der FC Arsenal oder Atlético Madrid erspart geblieben. Der deutsche Vizemeister Leipzig spielt zunächst zuhause gegen St. Petersburg. Der BVB empfängt die Salzburger im Hinspiel im Signal Iduna Park. Das ergab die Auslosung in Nyon.mehr...

Schlaglichter

Weitere Person mit deutschem Pass in Türkei freigelassen

Berlin. In der Türkei ist eine weitere aus politischen Gründen inhaftierte Person mit deutscher Staatsbürgerschaft freigelassen worden. Allerdings sei sie mit einer Ausreisesperre belegt worden, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Freitag in Berlin. Nähere Angaben machte er mit Hinweis auf die Persönlichkeitsrechte nicht. Nun sind nur noch vier Deutsche aus politischen Gründen in der Türkei inhaftiert. Vor einer Woche war mit dem Journalisten Deniz Yücel der prominenteste Häftling freigelassen worden. Er durfte ausreisen.mehr...

Schlaglichter

Weiterer in der Türkei inhaftierter Deutscher freigelassen

Berlin. In der Türkei ist ein weiterer, aus politischen Gründen inhaftierter Deutscher freigelassen worden. Das gab ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin bekannt.mehr...

Schlaglichter

Staatsminister Roth: Ost-Ghuta erlebt „die Hölle auf Erden“

Berlin. Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth, hat es als zynisch bezeichnet, dass im UN-Sicherheitsrat über eine Waffenruhe in Syrien gestritten werden muss. „Wir müssen wieder die Selbstverständlichkeit erreichen, dass es nämlich humanitäre Zugänge gibt“, sagte Roth mit Blick auf die Notlage im syrischen Ost-Ghuta im ARD-„Morgenmagazin“. Wie zuvor UN-Generalsekretär António Guterres bezeichnete auch Roth die Situation in Ost-Ghuta als „die Hölle auf Erden“. Das Rebellengebiet Ost-Ghuta erlebt eine der schlimmsten Angriffswellen seit Beginn des Bürgerkriegs vor sieben Jahren.mehr...

Schlaglichter

UN-Experte: Menschen in Ost-Ghuta haben kaum Lebensmittel

Berlin. Ein UN-Experte hat eindringlich eine Waffenruhe für das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta gefordert, um den rund 400 000 dort eingeschlossenen Menschen dringend benötigte Lebensmittel bringen zu können. Solange weiter gekämpft werde, sei die Lieferung von Hilfsleistungen zu gefährlich, sagte Jakob Kern vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen im Deutschlandfunk. Die Menschen könnten derzeit nicht sicher aus ihren Kellern kommen, um sich Lebensmittel abzuholen. Den Menschen mangele es vor allem an Grundnahrungsmitteln und Medikamenten.mehr...