Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Weltmeister Mustafi rechnet nicht mit WM-Nominierung

München. Fußball-Weltmeister Shkodran Mustafi ist im Hinblick auf eine Nominierung für die WM in Russland eher pessimistisch.

Weltmeister Mustafi rechnet nicht mit WM-Nominierung

Shkodran Mustafi (M.) bangt um sein WM-Ticket. Foto: John Walton/PA Wire

„Ich rechne mir nicht viel aus“, sagte der 26 Jahre alte Abwehrspieler des FC Arsenal wenige Tage vor der Bekanntgabe des vorläufigen Aufgebotes durch Bundestrainer Joachim Löw am 15. Mai in einem „Sport Bild“-Interview. „Klar wäre ich gerne dabei“, ergänzte Mustafi: „Ich muss mich in den letzten Spielen für Arsenal beweisen.“

Die Chancen des Confed-Cup-Siegers sind im Verlauf der WM-Saison stetig gesunken. Der Innenverteidiger kam nur in einem der bislang acht Länderspiele zum Einsatz (35 Minuten gegen Aserbaidschan). Bei den letzten Partien gegen Spanien und Brasilien zählte Mustafi Ende März nicht einmal mehr zum DFB-Aufgebot. Trotzdem habe ihm Löw versichert, „dass er mich weiter beobachtet“.

Mustafi war vor der WM 2014 in Brasilien als Nachrücker für den im letzten Testspiel verletzten Dortmunder Marco Reus doch noch in den deutschen 23-Mann-Kader gerutscht. Bis zu einer Verletzung kam er in drei WM-Partien zum Einsatz. Auch bei der EM 2016 war er dabei.

Auf der Innenverteidigerposition sind die Weltmeister Mats Hummels und der aktuell verletzte Jérôme Boateng vom FC Bayern gesetzt. Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Niklas Süle (FC Bayern) und Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach) gelten dahinter als Top-Kandidaten für ein WM-Ticket. Mustafi hat bislang 20 Länderspiele bestritten und dabei zwei Tore erzielt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Medien: Mainzer Diallo vor Wechsel zu Borussia Dortmund

Dortmund/Mainz. Der Transfer des französischen U21-Nationalspielers Abdou Diallo zum Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund steht nach „Bild“-Informationen unmittelbar bevor.mehr...

Erste Bundesliga

Löw: „Es war ein Sieg der Moral“

Sotschi. Die Wende gegen Schweden sieht Bundestrainer Löw als positives Zeichen für das weitere Turnier. Über ein mögliches Achtelfinale gegen Brasilien will er aber noch nicht sprechen. Erst einmal muss sein Team regenerieren und dann gegen Südkorea gewinnen.mehr...

Erste Bundesliga

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Rostow am Don. Mexiko gewinnt nach dem Sieg gegen Weltmeister Deutschland auch das zweite Spiel bei der Fußball-WM in Russland. Gegen Südkorea gibt es für El Tri am Samstag in der Hitze von Rostow am Don ein verdientes 2:1. Dabei treffen zwei Ex-Leverkusener.mehr...