Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Weltraumteleskop «GLAST» nahm Arbeit auf

Washington (dpa) Das neue «Fermi»-Weltraumteleskop der NASA hat seine erste Aufnahme des Kosmos im Licht der energiereichen Gammastrahlung zur Erde gefunkt.

Weltraumteleskop «GLAST» nahm Arbeit auf

Das Weltraumteleskop «GLAST» auf einer Darstellung der US-Raumfahrtbehörde NASA.

Das Himmelspanorama zeigt Gas und Staub der Milchstraße als hellleuchtendes Band sowie einzelne, starke Quellen kosmischer Gammastrahlung, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA am Dienstag (Ortszeit) in Washington berichtete. Das Weltraumteleskop war vor zweieinhalb Monaten unter dem Namen «GLAST» (Gamma-Ray Large Area Space Telescope) gestartet und wurde jetzt zu Ehren des US- Kernphysikers und Nobelpreisträgers Enrico Fermi (1901-1954) umbenannt.

Das neue, fast 700 Millionen Dollar (knapp 450 Millionen Euro) teure Instrument, an dem als einzige deutsche Institution das Max- Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching bei München beteiligt ist, soll mindestens fünf Jahre lang gewaltige Explosionen im Weltraum und andere verborgene «kosmische Katastrophen» erforschen. Die Astronomen erwarten vom «Fermi» die Entdeckung zahlreicher neuer Quellen kosmischer Gammastrahlung und möglicherweise Hinweise auf neue Naturgesetze.

Gammastrahlung ist für das bloße Auge unsichtbares Licht, meist aus exotischen Quellen: Sie stammt etwa von ausgebrannten Sternen, aus gigantischen Schwarzen Löchern und möglicherweise auch von der immer noch rätselhaften Dunklen Materie.

www.nasa.gov/fermi

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Siliziumkugel soll Kilogramm neu definieren

Braunschweig (dpa) Runder und glatter geht es kaum noch: Die silbrig schimmernde Kugel ist so perfekt, dass sie nirgends mehr als rund 50 millionstel Millimeter (Nanometer) von der idealen Form abweicht.mehr...

Wissenschaft

Weibliche Goldhamster in freier Natur tagaktiv

London (dpa) Goldhamster gelten als nachtaktive Tiere und bringen manchen Haustierfreund um den Schlaf. In freier Natur sind Goldhamster-Weibchen jedoch überraschenderweise tagaktiv, wie Forscher nun herausgefunden haben.mehr...

Wissenschaft

Ältestes Goldschmuckstück Amerikas gefunden

Washington (dpa) Das älteste bekannte goldene Schmuckstück Amerikas haben Archäologen am Titicacasee in Peru ausgegraben. Die Kette mit neun Perlen sei etwa 4000 Jahre alt, berichten Mark Aldenderfer von der Universität Arizona in Tucson und Kollegen.mehr...

Wissenschaft

Skelett von unbekanntem Meereskrokodil entdeckt

Rio de Janeiro (dpa) In Brasilien haben Wissenschaftler die versteinerten Überreste einer bislang unbekannten Krokodilart entdeckt, die vor rund 62 Millionen Jahren im Meer gelebt haben soll.mehr...