Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Weltraumteleskop „Kepler“ hat wohl nur noch Monate

Washington. Nach rund neun Jahren im All wird dem Weltraumteleskop „Kepler“ wohl innerhalb der kommenden Monate der Treibstoff ausgehen. Das teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Mittwoch (Ortszeit) mit.

Weltraumteleskop „Kepler“ hat wohl nur noch Monate

Grafische Darstellung des Weltraumteleskops Kepler. Mit dem Teleskop haben Wissenschaftler viele mögliche neue Planeten erspäht. Foto: Nasa/Ames/Jpl-Caltech/NASA/Illustration

„Unsere derzeitigen Schätzungen sind, dass der Tank innerhalb weniger Monate leer sein wird - aber wir sind auch schon in der Vergangenheit von der Leistung von "Kepler" überrascht worden“, sagte Nasa-Ingenieur Charlie Sobeck. „Wir erwarten also, dass die Mission bald endet, aber wir sind darauf vorbereitet, dass wir so lange weitermachen, wie der Treibstoff es zulässt.“ Bis dahin sollten so viele Daten wie möglich gesammelt und zur Erde geschickt werden.

Der nach dem deutschen Astronomen Johannes Kepler (1571-1630) benannte Planetenjäger war 2009 in die Erdumlaufbahn gebracht worden, um nach Planeten außerhalb unseres Sonnensystems zu suchen. Seitdem hat „Kepler“ Hinweise auf tausende von fernen Planeten gefunden. Bei der Mission traten allerdings auch immer wieder technische Schwierigkeiten auf, seit 2013 operiert „Kepler“ nur noch in begrenztem Modus.

Ein Nachfolger für „Kepler“ steht schon in den Startlöchern: Am 16. April soll das Weltraumteleskop „Transiting Exoplanet Survey Satellite“ (TESS) vom US-Bundesstaat Florida aus starten und sich auf die Suche nach Exoplaneten machen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Erstmals Impfung gegen Malaria: Kampf gegen Krankheit stockt

Genf. Jahrelang gingen die Malaria-Fälle weltweit zurück. Doch der Kampf gegen die Krankheit ist ins Stocken geraten. Nicht wegen wachsender Resistenz der Parasiten gegen Mittel. Es geht ums Geld.mehr...

Wissenschaft

Die Esskastanie im Wald von Morgen

Düsseldorf. Forstexperten und Waldbauern tüfteln am Wald von Morgen. Angesichts des Klimawandels werden auch Baumarten wie die Esskastanie wieder interessant. Die Überlegungen greifen aber viel weiter.mehr...

Wissenschaft

Forscher finden so viel Mikroplastik in der Arktis wie nie

Bremerhaven. Plastik ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Und es ist mittlerweile überall zu finden: Selbst in der Arktis haben Forscher eine hohe Konzentration winziger Plastikteilchen entdeckt. Die Folgen für die Mensch, Tier und Umwelt sind noch nicht absehbar.mehr...

Wissenschaft

US-Soldat bekommt Penis und Hodensack transplantiert

Baltimore. Penis-Transplantation gab es einige in den vergangenen Jahren. Nun bekam ein Mann gleichzeitig Penis, Hodensack und Teile der Bauchwand von einem verstorbenen Spender transplantiert.mehr...

Wissenschaft

Machen Süßstoffe dick?

San Diego. US-Präsident Donald Trump trinkt viele Dosen Diät-Cola am Tag. Abzunehmen scheint er davon nicht. Forscher haben jetzt weitere Hinweise gefunden, woran das liegen könnte.mehr...