Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Weltraumteleskop „Kepler“ hat wohl nur noch Monate

Washington.

Nach rund neun Jahren im All wird dem Weltraumteleskop „Kepler“ wohl innerhalb der kommenden Monate der Treibstoff ausgehen. Das teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. „Unsere derzeitigen Schätzungen sind, dass der Tank innerhalb weniger Monate leer sein wird - aber wir sind auch schon in der Vergangenheit von der Leistung von "Kepler" überrascht worden“, sagte Nasa-Ingenieur Charlie Sobeck. Bis zum Ende sollten so viele Daten wie möglich gesammelt und zur Erde geschickt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Erstmals Regisseurin für „Star Trek“-Film im Gespräch

Los Angeles. Die nächste Fortsetzung der „Star Trek“-Saga könnte erstmals von einer Frau inszeniert werden. Die britische Regisseurin S.J. Clarkson verhandle mit dem Studio Paramount Pictures um den Regieposten für „Star Trek 4“, wie die Branchenblätter „Variety“ und „Hollywood Reporter“ berichteten. Das Studio hatte schon 2016 eine „Star Trek“-Fortsetzung in Aussicht gestellt. Captain Kirk soll darin auf seinen Vater George Kirk treffen, der von Chris Hemsworth gespielt werde, hieß es damals.mehr...

Schlaglichter

Jeder zweite Deutsche hält Trump für gefährlicher als Kim

Berlin. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat sich das deutsch-amerikanische Verhältnis nach Ansicht einer großen Mehrheit der Deutschen verschlechtert. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur vertraten 69 Prozent diese Auffassung, während nur zwei Prozent eine Verbesserung wahrnehmen. Jeder zweite Deutsche hält Trump für eine größere Gefahr für den Weltfrieden als die Staatschefs Russlands und Nordkoreas, Wladimir Putin und Kim Jong Un. Nur 21 Prozent halten Kim für den Gefährlichsten von den Dreien.mehr...

Schlaglichter

Trump empfängt Merkel - Streit um Handel und Iran-Deal

Washington. Beim ersten persönlichen Treffen seit einem Dreivierteljahr will Kanzlerin Angela Merkel versuchen, US-Präsident Donald Trump von einem Handelskrieg gegen die EU abzubringen. Weitreichende Angebote an Trump dürfte sie allerdings nicht im Gepäck haben - zuständig ist die EU-Kommission. Bei dem insgesamt zweieinhalbstündigen Treffen stehen außerdem der drohende Ausstieg der USA aus dem Atomdeal mit dem Iran sowie die Lage in Syrien und der Streit um Ostseepipeline Nordstream 2 im Mittelpunkt.mehr...

Schlaglichter

Historischer Korea-Gipfel: Kim schlägt „neues Kapitel“ auf

Panmunjom. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will ein „neues Kapitel“ in den Beziehungen zu Südkorea aufschlagen. Zum Beginn des Gipfels mit Präsident Moon Jae In im Grenzdorf Panmunjom äußerte Kim seine Erwartung, in „freimütigen Diskussionen“ eine „bedeutende Vereinbarung“ erreichen zu können. Auf sein umstrittenes Atomwaffen- und Raketenprogramm ging er zunächst nicht ein. Moon forderte ihn zu „kühnen“ Entscheidungen auf, um Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu erreichen. Un wurde direkt an der Demarkationslinie von Moon empfangen. Beide Staatschefs begrüßten sich mit Handschlag.mehr...

Schlaglichter

Große Mehrheit sieht Verschlechterung der Beziehungen zu USA

Berlin. Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump hat sich das deutsch-amerikanische Verhältnis nach Ansicht einer großen Mehrheit der Deutschen verschlechtert. In einer YouGov-Umfrage vertraten 69 Prozent diese Auffassung, während nur zwei Prozent eine Verbesserung wahrnehmen. 17 Prozent meinen, die Beziehungen seien gleich geblieben, seit Trump im Januar 2017 ins Weiße Haus eingezogen ist. Kanzlerin Angela Merkel trifft heute Nachmittag Trump zum zweiten Mal im Weißen Haus in Washington.mehr...

Schlaglichter

Korea-Gipfel: Kim will „neues Kapitel“ aufschlagen

Panmunjom. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will ein „neues Kapitel“ in den Beziehungen zu Südkorea aufschlagen. Zum Beginn des historischen Gipfels mit Südkoreas Präsident Moon Jae In im Grenzdorf Panmunjom sprach Kim von einem „neuen Anfang“ und sagte, man könne eine bedeutende Vereinbarung erreichen, aber wichtig sei, dass sie umgesetzt werde. Wenn nicht, werde man das Volk enttäuschen. Als erster nordkoreanischer Staatschef seit dem Ende des Korea-Krieges vor 65 Jahren hatte Kim zuvor die Grenze überquert und südkoreanischen Boden betreten.mehr...