Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weltrekord ist perfekt

BOCHUM Nach 23 Stunden hatte das Wattenscheider Läuferteam den 24-Stunden-Weltrekord auf dem Laufband geknackt. Von da an gab es eine Zugabe. Der neue Rekord steht bei 430.23 Kilometern.

von Von Jürgen Kox

, 04.11.2007
Weltrekord ist perfekt

Jan Fitschen auf dem Weg zum Weltrekord.

Im Bermuda-Dreieck wurde der Rekord aufgestellt, den bisher der Good River Running Club aus Ohio für sich in Anspruch nahm. Die US-Jungs schafften in 24 Stunden 421.24 Kilometer.

Groß die Freunde bei den zwölf Wattenscheidern. Vorneweg 10 000-m-Europameister Jan Fitschen und die Deutschen Meister der diversen Langstrecken, Claudius Hoff, Ruben Schwarz, Alexander Lubina, Christoph Lohse, Christian Glatting, Hendrik Bollmann, Carsten Schütz und Christian Sperling. Unterstützung kam durch Christian Güssow (Hamburg), Steffen Uliczka (Kiel) und Philipp Brouwer (Burgsteinfurt). Im technischen Umfeld war der Olympiafünfte über 800 Meter von Atlanta, der Berliner Nico Motchebon, beteiligt.

Das Laufband unter dem ViP-Zelt war für viele Besucher des Bermuda-Dreiecks eine willkommene Abwechslung - vor allem in der Nacht. Immer waren Zuschauer da und es gab unterstützende Worte für die Athleten, die in zwei Gruppen den Rekord meisterten. Alle drei Kilometer kam der Wechsel , für die Pausierenden standen Ruhe- und Behandlungsräume bereit. TV Wattenscheids Cheftrainer Tono Kirschbaum: "Die Nacht zehrte an den Kräften, vor allem, als der Ermüdungspunkt kam."

Kurzer Laufband-Streik

Nach 100 Kilometern der große Schreck, denn das Laufband streikte. Das war der Einsatz der Kontrollkommission unter Leitung von Gustav Disse. Der DLV-Kampfrichter führte für die Eintragung in das Guinness-Buch der Rekorde die Regie und erklärte: "Es gab keine Beanstandungen." Gut waren die Wattenscheider Läufer vorbereitet und in der Schlussphase erhöhten sie das Tempo. Carsten Schütz: "Es wird schneller und der Wechsel kommt nun nach zwei Kilometern."

Sontag um 14 Uhr stand das Band dann still und die Freude war riesig. Mit gefüllten Pokalen eilte Szene-Wirt Dirk Steinbrecher ("Mandragora") herbei und erklärte: "Wenn der Rekord geknackt werden sollte, werden wir an dieser Stelle wieder antworten."