Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weltrekordversuch im Bermuda-Dreieck

BOCHUM Mitten im Kneipen-Viertel der Bochumer Innenstadt wollen Leichathleten des TV Wattenscheid 01 einen Weltrekord aufstellen.

02.11.2007
Weltrekordversuch im Bermuda-Dreieck

Jan Fitschen ist Startläufer beim Weltrekordversuch.

Am Samstag ab 14 Uhr wird es ernst für die zwölf Läufer des Wattenscheid Running Teams um 10 000-Meter-Europameister Jan Fitschen. Es geht darum, innerhalb von 24 Stunden auf dem Laufband mehr Kilometer zu sammeln als der US-amerikanische Good River Running Club, der im März auf 421,24 Kilometer kam. Fliegende Wechsel sind jederzeit möglich. Ort des Lauf-Geschehens ist die Bühne gegenüber dem "Mandragora" im "Bermudadreieck".

Christian Glatting vom TV Wattenscheid 01 freut sich auf das Projekt Weltrekord: "Es ist eine hochinteressante Sache, wird aber auch ziemlich anstrengend. Jeder von uns muss etwa 36 Kilometer laufen. 3:20 Minuten pro Kilometer sind der Wert, an dem wir uns orientieren. Wir haben einige Mittelstreckler dabei, es wird auch darauf ankommen, dass sie das gut bewältigen." Richtig gerne laufe er nicht auf einem Laufband, gibt der DM-Dritte über 5000 Meter zu: "Bei der Leistungsdiagnostik habe ich aber auch keine Probleme damit." Glatting wird in der zweiten Sechser-Gruppe laufen, die unter anderem zwischen 20 und 2 Uhr nachts ran muss. "Das wird wohl ziemlich kalt", richtet sich Glatting auf ungemütliche, aber spannende Nachtstunden ein.

Aufgabe ist machbar

Optimismus auch bei Alexander Lubina, der wie Glatting in der stärkeren zweiten Gruppe laufen wird: "Wir haben am Dienstag noch mal alle zusammen trainiert, da lief es rund, alle haben einen guten Eindruck gemacht. Die Aufgabe ist machbar, richtig Druck haben wir nicht. Ich bin froh, dass wir gute Laufbänder haben. Gespannt bin ich allerdings auf die Wechsel!"

Die aktuelle Planung für das Abwechseln auf dem Laufband sehe wie folgt aus: "Jeder absolviert drei Kilometer, dann ist der nächste an der Reihe. So läuft jeder pro Stunde etwa zehn Minuten, das sollte gehen!"