Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wenig Geld für Spielplätze

Wenig Geld für Spielplätze

Der Spielplatz an der Lichtendorfer Straße ist derzeit gesperrt.PAULITSCHKE (A) Foto: Bernd Paulitschke

In Schwerte gibt es Spielplätze für verschiedene Altersgruppen und einige Bolzplätze. Aber weil die Stadt sparen muss, reicht das Geld hinten und vorne nicht, um Spielflächen besser auszustatten oder gar völlig neu zu gestalten. Das Jugendamt muss ganz genau gucken, welche neuen Spielgeräte angeschafft werden können und wo was repariert werden kann. Und weiß dabei gar nicht, welche Spielplätze gut besucht sind und was die Nutzer sich wünschen würden. Deshalb soll es im Sommer eine Befragung geben.

Petra Berkenbusch

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Schwerte

Baustelle ist bald beendet

Ende kommender Woche wird die Bahnhofstraße noch einmal komplett gesperrt. Denn dann kommt die letzte Schicht Asphalt auf die Fahrbahn. Danach ist zumindest der Teil vor der Fußgängerzone fertig. Knapp ein Jahr wurde die Straße jetzt umgebaut. Die Bürgersteige wurden breiter, die Fahrbahn etwas schmaler, die Bushaltestelle wandert von der Sparkasse zum Stadtpark. Und auch einige reine Verschönerungsarbeiten wurden gemacht. So ließ man in die Pflastersteine blaue Leuchten ein, die im Dunkeln den Weg zur Fußgängerzone, die ja schon solche Leuchten hat, weisen.mehr...

KINA Schwerte

Ausschneiden wie Matisse

Mit dem französischen Künstler Henri Matisse haben sich die Mädchen und Jungen der Lenningskampschule in den vergangenen Monaten beschäftigt. Der hat, als er im Alter krank wurde und keinen Pinsel mehr halten konnte, seine Motive aus buntem Tonkarton ausgeschnitten und als Collagen zusammengeklebt. Diese Technik und ihr Ursprung fasziniert die Kinder besonders. Sie erstellen auch solche Collagen und Bilder und zeigten sie am Freitag in einer Ausstellung den Eltern.mehr...

KINA Schwerte

Stadt kassiert draußen mit

Wenn die Sonne scheint, stellen Eiscafés und Restaurants Tische und Stühle raus. Wenn die Wirte sie auf öffentliche Wege und Plätze stellen, müssen sie dafür der Stadt etwas bezahlen. In Schwerte pro Quadratmeter genutzter Fläche 2,20 Euro im Monat. Das sei eigentlich ein fairer Preis, sagt die Betreiberin vom Café Herrlich am Marktplatz. Ihr gefällt aber nicht, dass sie zweimal in der Woche alles einpacken muss für die Markthändler. Sie glaubt, dass der Platz für alle reichen würde.mehr...

KINA Schwerte

Buntes Fest für Kinder

Spielen, Feiern, Spaß haben. All das ist auf dem internationalen Kinderfest „Nisan 23“ möglich und sogar erwünscht. Das Fest ist den Kindern der Stadt Schwerte gewidmet. Deshalb werden eine Street-Socceranlage, eine Hüpfburg und ein hoher Kletterturm auf dem Plateau der Rohrmeisterei aufgebaut. Abgerundet wird das Programm durch Spielmobil, Kinderschminken und Ponyreiten. Es wird auch wieder eine große Tombola mit tollen Preisen veranstaltet und wer darf selbstverständlich nicht fehlen? Der Clown.mehr...

KINA Schwerte

Neuer Ticketautomat

Bald wird am Bahnhof in Schwerte ein neuer Fahrscheinautomat stehen. Der blaue Automat wird am 27. April aufgestellt. Auf dem neuen Gerät können dann demnächst Fahrplanauskünfte in Echtzeit abgerufen werden. Außerdem sollen Tickets für Reisen oder Abos mehr im Vordergrund stehen. Ab Mitte Juni gibt es noch mehr Funktionen am blauen Automaten: Dann können Tickets für Nah- und Fernzüge mit EC- und Kreditkarte oder vom Smartphone aus bezahlt werden.Charlotte Jacobsohnmehr...

KINA Schwerte

Goldener Altar wird restauriert

Der goldglänzende Altar von St. Viktor wird derzeit restauriert. Das bedeutet, dass hunderte Einzelteile gereinigt und ausgebessert werden müssen. Dazu gehören auch die 500 Jahre alten Nägel, die den Altar zusammenhalten. Ursprünglich stammt der Altar aus Antwerpen, einer Stadt in Belgien. Um das Jahr 1523 wurde der Altar dann nach Schwerte gebracht. Seitdem wurde das große Kunstwerk nie versetzt oder abgebaut. Auch im Krieg wurde der Altar nicht beschädigt, da er eingemauert wurde. Deswegen ist er trotz seines hohen Alters gut erhalten.mehr...