Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wenn die Blase drückt: Toilettensuchmaschinen im Web

Köln (dpa) Wenn Christoph Beckmann (18) in einer anderen Stadt unterwegs ist, führt ihn sein erster Weg oft ins Toilettenhäuschen. Das geht vielen so, aber bei Beckmann steht professionelles Interesse dahinter. Er muss nicht, er will.

Wenn die Blase drückt: Toilettensuchmaschinen im Web

Christoph Beckmann, Mitbegründer von «lootogo.de», prüft mit Kennerblick die Qualität von öffentlichen Toiletten. (Bild: dpa)

Denn zusammen mit seinem Freund Christian Rohowski (18) hat er eine Internetsuchmaschine für Toiletten gegründet. Vor einem Jahr wurde «lootogo.de» am Welttoilettentag aus der Taufe gehoben.

Die Idee für die Internetseite ist aus der Not heraus geboren. «Als ich einmal zu Besuch in Berlin war, bin ich bei der Suche nach einer Toilette am Alexanderplatz fast verzweifelt», erzählt Beckmann, Fachinformatiker in der Ausbildung aus Köln. «Die Hygienestandards der Toilette, die ich nach langer Suche gefunden hatte, ließen zu wünschen übrig. Aus diesem Erlebnis ist dann die Idee entstanden, eine Toilettensuchmaschine mit Bewertungssystem zu erfinden.»

«lootogo.de» ist nach seinen Angaben das größte Toilettenverzeichnis Deutschlands, mit ein paar Klicks haben User die Möglichkeit, Informationen über Ort und Qualität der stillen Örtchen einzuholen. Fast 10 000 Toiletten sind mittlerweile bei «lootogo.de» verzeichnet. «Mein Kumpel Christian Rohowski und ich haben vor dem Start von «lootogo.de» ungefähr hundert Toiletten selbst getestet», erzählt Beckmann. «Mit der Zeit entwickelt man einen Kennerblick für hochwertige WCs. Immer wenn ich irgendwo unterwegs bin, halte ich Ausschau nach Toiletten und benutze sie auch gleich, damit ich sie bewerten kann.»

Die Nutzung der Suchmaschine ist leicht. Nach ein paar Klicks wird eine Landkarte mit den entsprechenden Örtlichkeiten angezeigt. Als erstes gibt der Nutzer seinen aktuellen Standort ein, dann kann er die beste Toilette auswählen und zum Schluss noch seine eigene Bewertung abgeben. Neben «lootogo.de» existiert mit «gratispinkeln.de» noch eine weitere Klosuchmaschine in Deutschland. Auch im Ausland gibt es schon Vorreiter. Das Bewertungssystem von «lootogo.de» ist allerdings einzigartig. Die Toiletten werden in Hinblick auf Sauberkeit, Wartezeit, Ausstattung und Personal getestet und dann auf einer Skala von 1 bis 6 bewertet. Die schlechteste Note bekam mit 4,9 eine Toilette auf dem Kölner Neumarkt.

Der User erhält bei «lootogo.de» auch Informationen über die Kosten der Toiletten. Behindertengerechte Toiletten sind mit einem Smiley gekennzeichnet. «Mit unserer Plattform wollen wir die Betreiber von öffentlich zugänglichen Toiletten dazu motivieren, ihre Örtlichkeiten sauber zu halten», erläutert Christoph Beckmann. «Wir wollen die Standards deutscher Toiletten verbessern.» Pro Tag besuchen 500 Internetnutzer die Homepage. Momentan ist die Toilettensuche nur online möglich, Beckmann und Rohowski planen aber, ihren Service auch auf den Mobilfunk auszuweiten.

Das Geschäft mit dem Geschäft bleibt vorerst aus, die Seite ist nicht kommerziell. «'lootogo.de' ist ein Hobbyprojekt, uns macht die Pflege und Weiterentwicklung der Seite Spaß», sagt Beckmann. Etwa zehn Stunden Arbeit die Woche investieren sein Freund und er in die Homepage, die das Leben ungemein erleichtern kann.

Suchmaschine für Toiletten: www.lootogo.de

Suchmaschine für Toiletten: www.gratispinkeln.de

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Digitale Welt

Roboterkicker und Pflanzenretter: Gadgets auf der CES

Las Vegas (dpa/tmn) Pflanzenretter, Computer-Kicker und ein Walkman, der mitduschen kann: Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gibt es neben technischen Spielereien auch eine Reihe nützlicher Neuheiten zu entdecken.mehr...

Grillen mit dem Smartphone

Diese Apps sind für Grillfans unabdinglich

Berlin Grillfest geplant, aber keine Ahnung, was man dafür braucht? Kein Problem für Smartphone-Besitzer. Es gibt Apps, mit denen sie Gäste einladen, Rezepte nachschlagen, eine Einkaufsliste erstellen, die Grillzeit messen und das Wetter im Blick haben können.mehr...

Leben : Digitale Welt

Vom Nistkasten bis zum Grillfest: Kleingärtner im Netz

Berlin (dpa/tmn) Kleingärten werden immer beliebter, auch bei jungen Familien und Großstädtern. Ein Forum zum Austausch finden Laubenpieper auf der Seite www.schrebergarten-forum.de.mehr...

Leben : Digitale Welt

«Candy Girls»: Unterhaltungs-Happen fürs Internet

Berlin (dpa) Die Internet-Plattform MySpace stellt seit dem 19. Mai jede Woche eine Folge der Serie «They call us Candy Girls» online. Es ist die in Deutschland erste Serie, die ausschließlich fürs Internet produziert wird. Derzeit laufen die letzten Dreharbeiten.mehr...

Für 19 Milliarden Dollar

Facebook kauft Rivalen WhatsApp

Menlo Park Zwei der weltgrößten Online-Netzwerke gehören künftig zusammen: Platzhirsch Facebook mit seinen mehr als 1,2 Milliarden Mitgliedern schluckt den Kurznachrichten-Dienst WhatsApp mit gut 450 Millionen Nutzern.mehr...

Leben : Digitale Welt

Fan-Lektüre: Wechsel-News auf «transfermarkt.de»

Hamburg (dpa/tmn) - Die Bundesliga-Sommerpause ist für Fußballfans schwer zu überstehen. Wenn der Ball ruht, sorgt immerhin die Transferpolitik der Vereine für Gesprächsstoff. Wer da auf dem Laufenden bleiben möchte, kann sich im Internet über Neuigkeiten informieren.mehr...