Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Geheimnisvoller Fall

Wer ist "Waldjunge" Ray? - Fotos sollen weiterhelfen

Berlin Auch neun Monate nach dem geheimnisumwitterten Auftauchen eines "Waldjungen" in Berlin ist unklar, woher der Jugendliche kommt. Trotz umfangreicher Untersuchungen und Ermittlungen sei es nicht gelungen, seine Identität zu klären, teilte die Polizei mit.

Wer ist "Waldjunge" Ray? - Fotos sollen weiterhelfen

Auch neun Monate nach dem geheimnisumwitterten Auftauchen eines "Waldjungen" in Berlin hat die Polizei seine Herkunft nicht herausfinden können.

Die Behörde veröffentlichte nun Fotos des 17-Jährigen, der sich Ray nennt, überwiegend Englisch sowie ein paar Brocken Deutsch spricht. Jugendamt und Polizei baten um Hinweise.

Am 5. September 2011 hatte sich der Jugendliche am Roten Rathaus in Berlin gemeldet und gesagt, er wisse nur sein Geburtsdatum und seinen Vornamen. Er erzählte laut Polizei eine abenteuerliche Geschichte, die mittlerweile von den Behörden bezweifelt wird.

Vater im Wald beerdigt Nach der Version von Ray war er mit seinem Vater fünf Jahre lang meist nach Kompass und Karte gewandert und schlief in Höhlen und Zelten. In welchen Städten oder Ländern sie gewesen seien, blieb unklar. Der Vater sei Ende August des Vorjahres gestorben, er habe ihn im Wald in einer Grube unter Steinen beerdigt. Den Ort konnte der Jugendliche laut Polizei weder benennen noch zeigen. Ein Toter wurde laut Polizei bis heute nicht gefunden. Das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg hat Ray in einer Einrichtung für betreutes Wohnen untergebracht.

Es könnte sein, dass Ray nicht 17 Jahre alt ist - wie von ihm angegeben. In der Personenbeschreibung geht die Polizei von einem 16 bis 20 Jahre alten jungen Mann aus, der 1,80 Meter groß ist und blaue Augen hat. Der Körperbau sei athletisch, Zähne, Fingernägel und Hände seien gepflegt. Er habe drei Narben auf der Stirn, drei kleinere am Kinn sowie eine am rechten Arm.

Amerikanischer Tourist lebte jahrelang als Einsiedler Immer mal wieder tauchen «Waldmenschen» in Deutschland auf. Manche suchen Alternativen zur Zivilisation, andere wollen sich verstecken. Für Schlagzeilen sorgte ein amerikanischer Tourist, der nach der Jahrtausendwende jahrelang als Einsiedler in einem Wald nahe Koblenz in Rheinland-Pfalz lebte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Nahles beharrt auf Teilzeit-Gesetz

Berlin (dpa) Sollen Arbeitnehmer in Teilzeit gehen können - mit einem Rückfahrschein auf eine volle Stelle? Die Arbeitsministerin will ihren Gesetzentwurf in letzter Minute durchbringen.mehr...

Politik

Kassenärzte: Bessere Abstimmung bei Notfallversorgung nötig

Berlin (dpa) Magendrücken, gebrochenes Bein, Schlaganfall - wohin soll der Patient im Notfall gehen, zum niedergelassenen Bereitschaftsarzt oder direkt ins Krankenhaus? So richtig klar ist das den meisten Patienten nicht.mehr...

Sorgen in Grenzregion Aachen

Belgien hält eigene Atomkraftwerke für sicher

BRÜSSEL In Nordrhein-Westfalen macht man sich Sorgen über alte belgische Reaktoren in der Nähe der Grenze. Das Land hatte bereits Anfang Dezember zusätzliche Jodtabletten bestellt, die im Ernstfall an die Bevölkerung ausgegeben werden können. Doch die Regierung des Königreichs beruhigt und weist Forderungen nach Abschaltung zurück.mehr...

Politik

Kassenärzte: Krankenhausreform löst Strukturprobleme nicht

Berlin (dpa) Die Krankenhausreform, die Bund und Länder ausgehandelt haben, ist gut ein halbes Jahr in Kraft. Doch die Kritik an dem Gesetz von Gesundheitsminister Gröhe verstummt nicht.mehr...

CSU hält Druck aufrecht

Stoiber: Merkel muss Flüchtlingsproblem bis Ende März lösen

Berlin Wenn es um die Flüchtlingspolitik geht, dann wird der Ton in der großen Koalition zunehmend rauer. Ex-CSU-Chef Stoiber setzt Kanzlerin Merkel eine Frist bis Ende März. Bis dahin müsse eine Lösung in der Flüchtlingskrise her.mehr...

Zentralbank vor Entscheidung

Griechenland vor der Pleite: Was kommt jetzt?

Brüssel/Athen Was kommt nach dem großen Knall? Die Europäische Zentralbank steht vor der schwierigen Entscheidung, ob sie den Griechen nach dem Scheitern der Verhandlungen nun die Notfall-Kredite streicht. Griechenland steuert über weitere Finanzhilfen auf eine Staatspleite zu und hält dennoch an seinem Kurs fest. Was jetzt?mehr...