Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Castingshow-Finale

Wer wird Heidi Klums nächstes Topmodel?

KÖLN Die eine hält sich für sexy, eine andere kann jetzt Emotionen zeigen, sie haben „Walks“ und „Shootings“ überstanden. Vier Mädchen stehen im Finale von „Germany's next Topmodel“. Am Donnerstagabend wird sich entscheiden, wer die Castingshow gewinnt.

Wer wird Heidi Klums nächstes Topmodel?

Die Topmodel-Kandidatinnen Dominique (22) (v.l.), Kasia (17), Moderatorin Heidi Klum, und die Kandidatinnen Sarah-Anessa (18) und Luisa (17) posieren bei einem Pressetermin in Köln. Am Donnerstag (07.06.2012) findet das Finale der ProSieben-Castingshow «Germany's next Topmodel» statt.

Wenn Heidi Klum die Stirn kraus zieht und ihre beiden Mitjuroren gucken, als hätten sie gerade etwas Schlechtes gegessen, ist das Urteil praktisch schon gefällt. „Ich habe heute leider kein Foto für dich“, verkündet Klum dann wenig später dem bangenden Mädel, das im Kleidchen und mit Stöckelschuhen den Laufsteg in Richtung Jury geschritten oder auch gestolpert ist.

47 junge Frauen wurden so in der aktuellen siebten Staffel der ProSieben-Show „Germany's next Topmodel“ nach und nach aussortiert. Vier sind übrig geblieben und stehen im Finale, das an diesem Donnerstag (7. Juni/20.15 Uhr) live aus Köln übertragen wird. Sonst gab es immer drei Finalistinnen, aber dieses Mal konnte die Jury sich nicht einigen und schickt deshalb „vier wunderschöne Mädchen“ - O-Ton Klum - ins Rennen um den Titel. Da ist zunächst Sarah-Anessa, Abiturientin aus Hannover. Was hat ihr die Teilnahme bei „GNTM“ bisher gebracht? „Ich habe gelernt, mit meinem Körper besser umzugehen, besonders mit meinem Gesicht. Ich kann jetzt mehrere Emotionen zeigen“, erzählt die 18-Jährige, die während der Staffel „ja auch Zeiten hatte, wo ich öfter geweint habe“.

Die 17-jährige Luisa aus Leer in Ostfriesland ist in den Augen der Jury die „Laufsteg-Queen“ - obwohl sie ausgerechnet den „Avantgarde-Walk“ in der entscheidenden Sendung vor dem Finale verstolperte. „Das darf wirklich nicht mehr passieren“, tadelte denn auch der ansonsten eher milde Juror, Designer Thomas Rath. Hobby-Kampfsportlerin Kasia (17) gibt sich am coolsten. Ihr Motto: „Ich bin sexy, und ich steh' dazu.“ Die Berlinerin schaffte es ins Finale, obwohl sie während der Staffel keinen Model-Job ergattert hatte. Trotzdem weiß die Jüngste der Vier schon jetzt: „Ich liebe das Modeln, ich kann nicht ohne, ich brauche es.“ Dominique aus Mannheim ist nach Ansicht von Klum „100-prozentig professionell“ und hat ein ansteckendes Lachen. „Ich bin so froh, dass ich jetzt strahlen darf auf der Bühne“, sagt die 22-Jährige über ihre Finalteilnahme. „Ich bin viel, viel besser geworden und viel, viel selbstsicherer.“

Die früheren Zuschauer-Traumquoten von teilweise über 20 Prozent Marktanteil erreicht „Germany's next Topmodel“ inzwischen nicht mehr. In der aktuellen Staffel liegt der durchschnittliche Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen nach Angaben von ProSieben bei 15,6 Prozent - der bisher niedrigste Wert, aber immer noch deutlich über dem Senderschnitt von derzeit 11,6 Prozent. Doch Model zu werden ist offenbar nach wie vor der Traum vieler Mädchen: 15 000 Bewerberinnen hatten um die Teilnahme an der siebten GNTM-Staffel gekämpft. Dabei hat keine der vorherigen Siegerinnen es bisher geschafft, eine internationale Laufstegkarriere hinzulegen. Wer nicht bereit sei, ins Ausland zu gehen, habe ohnehin keine Chance, sagt Heidi Klum: „Wenn du eine Topkarriere machen willst, kannst du die leider nicht in Deutschland machen.“ Gleichzeitig sei die Konkurrenz riesig: „Es gibt unheimlich viele schöne Mädchen auf der Welt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...