Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Wer wird Obamas Vize-Kandidat?

Washington (dpa) Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Barack Obama will sich laut einem Zeitungsbericht am Samstag mit seinem «Vize» den Wählern präsentieren. Der Name seines Kandidaten für das Amt des US-Vizepräsidenten war zunächst noch geheim.

Wer wird Obamas Vize-Kandidat?

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Barack Obama und seine Frau Michelle posieren während einer Wahlkampfveranstaltung in Blue Bell für ein Foto (Archivfoto).

Der gemeinsame Auftritt sei in Springfield in Obamas Heimatstaat Illinois geplant, wo er im Februar 2007 seine eigene Kandidatur angekündigt hatte, berichtete die Zeitung «Chicago Sun-Times» am Mittwoch in ihrer Online-Ausgabe. Als «heißeste» Anwärter für die Vize-Kandidatur gelten die Senatoren Evan Bayh (Indiana) und Joseph Biden (Delaware) sowie der Gouverneur von Virginia, Tim Kaine. Auch die Gouverneurin von Kansas, Kathleen Sebelius, ist im Gespräch.

Unklar war zunächst noch, wann genau Obama das Geheimnis lüften wird. Die «New York Times» hatte berichtet, dass dies noch am Mittwoch (Ortszeit) der Fall sein könnte. Dann tippten US- Wahlbeobachter jedoch auf einen späteren Termin, vielleicht sogar erst Samstag. Nach Angaben des US-Fernsehsenders MSNBC wies das Wahlkampflager Obamas nachdrücklich zurück, dass der Kandidat für das Vizeamt am Mittwoch bekanntgegeben werden könnte. Mit Blick auf eine mögliche Bekanntgabe am Samstag sagte eine enge Beraterin Obamas dem Sender: «Welcher Ort könnte besser geeignet sein als der Ort, wo er seine historische Kandidatur und seinen Wahlkampf begann.»

Der schwarze Senator will den Vize-Kandidaten seinen Anhängern per SMS und E-Mail bekanntgeben. Für Aufsehen hatte am Dienstag Joe Biden gesorgt, der vielen als wahrscheinlichste Wahl gilt. Reportern, die vor seinem Haus warteten, rief er zu: «Hallo Leute, ich bin's nicht.» Kommentatoren meinten aber, dies sollte nicht als Absage gedeutet werden.

Eine Nominierung der Ex-First Lady Hillary Clinton, die im Vorwahlkampf Obama nur hauchdünn unterlegen war, wäre nach allgemeiner Einschätzung eine große Überraschung. Als weitere mögliche, aber weniger wahrscheinliche Kandidaten werden in den US- Medien noch die Senatoren Christopher Dodd (Connecticut) und Jack Reed (Rhode Island) sowie der Gouverneur von New Mexico, Bill Richardson, genannt. Der viertägige Nominierungsparteitag der Demokraten beginnt am Montag in Denver (US-Staat Colorado).

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Venezuelas Opposition stellt Bedingungen für Dialog

Nach Monaten der Konfrontation und über 120 Toten will sich Venezuelas Präsident Maduro mit der Opposition an einen Tisch setzen. Die Regierungsgegner wittern taktische Winkelzüge und fordern zuvor einen Zeitplan für Wahlen und die Freilassung politischer Gefangener.mehr...

Politik

Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Berlin (dpa) Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.mehr...

Politik

Thailändische Militärregierung verspricht Wahlen 2018

Bangkok (dpa) Dreieinhalb Jahre nach dem jüngsten Putsch hat Thailands Militärregierung nun für November 2018 Parlamentswahlen angekündigt. Der amtierende Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha versprach in Bangkok, dass im November kommenden Jahres gewählt wird.mehr...

Politik

Kenias Opposition wirft Regierung Wahlbetrug vor

Nairobi (dpa) Die Wahlen in Kenia sind weitestgehend ruhig verlaufen - doch nun gibt es erste Proteste. Oppositionskandidat Odinga wirft seinem Konkurrenten Wahlbetrug vor. Das Wahlsystem sei zugunsten von Amtsinhaber Kenyatta manipuliert worden.mehr...

Politik

Japans Ministerpräsident Abe macht Weg für Neuwahlen frei

Tokio (dpa) Japans Regierungschef Abe will die Gunst der Stunde nutzen: Just, da seine Umfragewerte nach Skandalen dank der Nordkorea-Krise wieder gestiegen sind, ruft er Wahlen aus. Doch der Urnengang birgt Risiken.mehr...

Politik

Pakistans Ministerpräsident Sharif des Amtes enthoben

Islamabad (dpa) Lange galt er als politisches Stehaufmännchen - nun muss Pakistans Premier Sharif wegen Korruptionsvorwürfen gehen. Die Entscheidung des Obersten Gerichts trifft das Atomwaffen-Land in Zeiten der Krise.mehr...