Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Castingshow-Finale

Wer wird das nächste Topmodel?

KÖLN Die eine hält sich für sexy, eine andere kann jetzt Emotionen zeigen, sie haben „Walks“ und „Shootings“ überstanden. Vier Mädchen stehen im Finale von „Germany's next Topmodel“. Am Donnerstagabend wird sich entscheiden, wer die Castingshow gewinnt.

Wer wird das nächste Topmodel?

Die Topmodel-Kandidatinnen Dominique (22) (v.l.), Kasia (17), Moderatorin Heidi Klum, und die Kandidatinnen Sarah-Anessa (18) und Luisa (17) posieren bei einem Pressetermin in Köln. Am Donnerstag (07.06.2012) findet das Finale der ProSieben-Castingshow «Germany's next Topmodel» statt.

Wenn Heidi Klum die Stirn kraus zieht und ihre beiden Mitjuroren gucken, als hätten sie gerade etwas Schlechtes gegessen, ist das Urteil praktisch schon gefällt. „Ich habe heute leider kein Foto für dich“, verkündet Klum dann wenig später dem bangenden Mädel, das im Kleidchen und mit Stöckelschuhen den Laufsteg in Richtung Jury geschritten oder auch gestolpert ist.

47 junge Frauen wurden so in der aktuellen siebten Staffel der ProSieben-Show „Germany's next Topmodel“ nach und nach aussortiert. Vier sind übrig geblieben und stehen im Finale, das an diesem Donnerstag (7. Juni/20.15 Uhr) live aus Köln übertragen wird. Sonst gab es immer drei Finalistinnen, aber dieses Mal konnte die Jury sich nicht einigen und schickt deshalb „vier wunderschöne Mädchen“ - O-Ton Klum - ins Rennen um den Titel. Da ist zunächst Sarah-Anessa, Abiturientin aus Hannover. Was hat ihr die Teilnahme bei „GNTM“ bisher gebracht? „Ich habe gelernt, mit meinem Körper besser umzugehen, besonders mit meinem Gesicht. Ich kann jetzt mehrere Emotionen zeigen“, erzählt die 18-Jährige, die während der Staffel „ja auch Zeiten hatte, wo ich öfter geweint habe“.

Die 17-jährige Luisa aus Leer in Ostfriesland ist in den Augen der Jury die „Laufsteg-Queen“ - obwohl sie ausgerechnet den „Avantgarde-Walk“ in der entscheidenden Sendung vor dem Finale verstolperte. „Das darf wirklich nicht mehr passieren“, tadelte denn auch der ansonsten eher milde Juror, Designer Thomas Rath. Hobby-Kampfsportlerin Kasia (17) gibt sich am coolsten. Ihr Motto: „Ich bin sexy, und ich steh' dazu.“ Die Berlinerin schaffte es ins Finale, obwohl sie während der Staffel keinen Model-Job ergattert hatte. Trotzdem weiß die Jüngste der Vier schon jetzt: „Ich liebe das Modeln, ich kann nicht ohne, ich brauche es.“ Dominique aus Mannheim ist nach Ansicht von Klum „100-prozentig professionell“ und hat ein ansteckendes Lachen. „Ich bin so froh, dass ich jetzt strahlen darf auf der Bühne“, sagt die 22-Jährige über ihre Finalteilnahme. „Ich bin viel, viel besser geworden und viel, viel selbstsicherer.“

Die früheren Zuschauer-Traumquoten von teilweise über 20 Prozent Marktanteil erreicht „Germany's next Topmodel“ inzwischen nicht mehr. In der aktuellen Staffel liegt der durchschnittliche Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen nach Angaben von ProSieben bei 15,6 Prozent - der bisher niedrigste Wert, aber immer noch deutlich über dem Senderschnitt von derzeit 11,6 Prozent. Doch Model zu werden ist offenbar nach wie vor der Traum vieler Mädchen: 15 000 Bewerberinnen hatten um die Teilnahme an der siebten GNTM-Staffel gekämpft. Dabei hat keine der vorherigen Siegerinnen es bisher geschafft, eine internationale Laufstegkarriere hinzulegen. Wer nicht bereit sei, ins Ausland zu gehen, habe ohnehin keine Chance, sagt Heidi Klum: „Wenn du eine Topkarriere machen willst, kannst du die leider nicht in Deutschland machen.“ Gleichzeitig sei die Konkurrenz riesig: „Es gibt unheimlich viele schöne Mädchen auf der Welt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...

Erste Neuaufstellung bundesweit

AfD-Fraktion in Iserlohn ist jetzt "Blaue Fraktion"

ISERLOHN. Die AfD hat sich im Iserlohner Rat als „Blaue Fraktion“ nach dem Leitbild von Frauke Petrys „Blauer Partei“ neu aufgestellt. Dem Weg von Alexander Gauland und Co. will sie nicht folgen. Sie hat ganz eigene Ideen, wie die Politik innerhalb der Fraktion in Zukunft gemacht werden soll.mehr...