Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Werder erlebt schmerzliches Ende einer Ära

Nikosia (dpa) Vier Jahre lang begeisterte Werder Bremen mit rauschenden Fußball-Festen in der Champions League und feierte Siege gegen Weltklasse-Teams. Doch ausgerechnet beim zypriotischen Fußball-Nobody Anorthosis Famagusta kam mit dem 2:2 das vorzeitige Aus.

/
Die Spieler von Famagusta feiern das 1:0 gegen Werder Bremen.

Der Bremer Claudio Pizarro (r) verfehlt den Ball.

Der Bremer Torsten Frings (m) hat den Ball im Blick.

Der Bremer Diego (r) im Duell mit Famagustas Ioannis Skopelitis.

Der Bremer Torwart Christian Vander dirigiert seine Abwehr.

Der Bremer Torsten Frings klärt vor Famagustas Vincent Laban.

Der Bremer Hugo Almeida (l) kommt vor Famagustas Sinisa Dobrasinovic an den Ball.

Es dürfte für längere Zeit der Abschied aus der europäischen Königsklasse sein. Zu deutlich sind die Defizite und die fehlende Klasse, zu lang ist die Mängelliste. Manager Klaus Allofs will das Team personell verändern, aber nach dem kostspieligen K.o in Europas Eliteklasse fehlen mehrere Millionen für teure Neueinkäufe.

«Wenn man zweimal gegen Famagusta nicht gewinnen kann, dann ist man einfach zu schlecht. Wir haben nicht die Klasse gehabt, uns hier durchzusetzen», musste Allofs ernüchtert feststellen: «Wir sind nicht so gut, wie wir vor zwei Jahren waren.» Schuld daran gibt er auch sich und Trainer Thomas Schaaf. «Wir hatten vor der Saison den Eindruck, dass wir mit diesem Kader gut gerüstet sind. Das muss man natürlich jetzt hinterfragen», lautete die Selbstkritik des Managers: «Da müssen wir mit Blick auf unsere finanzielle Situation einiges neu bewerten.»

Nach Famagustas Toren durch Nikos Nikolaou (62) und Savio (68.) retteten Diego (72./Foulelfmeter) und Hugo Almeida (87.) gerade noch die minimale Chance, sich in den UEFA-Cup zu mogeln. Allerdings braucht Werder dazu die Hilfe von Panathinaikos Athen. Doch gegen gegen Inter Mailand müssen die Bremer ohne Spielmacher Diego antreten, der auf Zypern seine dritte Gelbe Karte sah. Dass in der derzeitigen Verfassung der notwendige Sieg gegen Mailand gelingt, scheint aber ohnehin unwahrscheinlich. Die fehlende internationale Leistungsfähigkeit einiger Spieler wurde vor allem Sekunden nach dem Ausgleichstreffer deutlich, als Almeida mutterseelenallein vor dem Famagusta-Tor auftauchte und dann den Sieg verstolperte. «Ich habe einen Scheiß-Schuss gemacht», gab der Stürmer zu und berichtete später von Krämpfen.

«Freier kann man einfach nicht mehr stehen. Das sind die Tore, die du machen musst», kommentierte Torsten Frings. «Das gilt aber nicht nur für die Chance von Hugo, sondern auch für andere Situationen.» Noch schwächer war zum Beispiel der als Topstürmer eingekaufte Claudio Pizarro. Fast resigniert sagte Allofs zu den vergebenen Chancen: «Das sind die kleinen Dinge, die den großen Unterschied machen.»

Es lag aber nicht allein an den Stürmern. «Man muss der Mannschaft vorwerfen, dass sie hinten wieder zwei Gegentore zulässt und sich erneut in eine fast ausweglose Situation bringt», kritisierte Allofs. «So geht das in der Champions League einfach nicht. Das ist viel zu leicht für die Gegner.»

Der Manager forderte: «Wir müssen sehen, dass diese Mannschaft wieder so schnell wie möglich in die Champions League kommt.» Schon der jetzige Kader ist ohne die Millionen aus der Königsklasse kaum zu bezahlen. So oder so wird sich Werder von einigen Profis trennen, welche die hohe Erwartungen nicht erfüllt haben. «Wenn man den Eindruck hat, ein Spieler kann das nicht lernen, dann muss man das verändern», sagte Allofs wenig verklausuliert. Er bemängelte: «Der Druck aus der zweiten Reihe ist nicht so groß, wie wir uns das wünschen. Es sind keine da, die drängen.» So hat beispielsweise ein Spieler wie Clemens Fritz, der weit von seiner Topform entfernt ist, seinen Stammplatz sicher.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Champions League

Erst vier deutsche Teams in Playoffs gescheitert

Sinsheim (dpa) Seit 1997 nimmt der bestplatzierte Bundesligaclub hinter den gesetzten Teams an den Qualifikations- oder Playoff-Spielen für die Gruppenphase der Champions League teil.mehr...