Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Als die Nazis Werne verwüsteten, Geschäfte zertrümmerten und jüdische Bürger misshandelten

rnPogromnacht in Werne

Synagogen in Flammen, demolierte Geschäfte, misshandelte Bürger – in der Pogromnacht spielten sich erschreckende Szenen ab. Die Geschichten der Werner Juden zeigen das Ausmaß der Gewalt.

Werne

, 09.11.2018

Als Leo Marcus in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 krank im Bett seiner Wohnung an der Bonenstraße liegt, donnern plötzlich Axtschläge gegen die verschlossene Schlafzimmertür. Mehrere Personen, darunter Mitglieder der SS, sind in das Haus eingedrungen und stehen kurz darauf direkt vor ihm. Sie tragen Gummiknüppel und Stöcke bei sich. Der in Werne geborene Marcus kennt einige der Gesichter. Aber der damals 39-Jährige ahnt nicht, welche Qualen sie ihm in wenigen Augenblicken bereiten werden.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt