Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Betriebsrätin geht von Schließung des XL-Marktes aus

Schlecker-Insolvenz

Offenbar steht auch der Schlecker-XL-Markt in Werne vor dem aus. "Eine offizielle Bestätigung habe ich noch noch, aber es ist davon auszugehen, dass auch hier bald Schluss ist", erklärte Betriebsrätin Heike Otto am Dienstag auf RN-Anfrage.

WERNE

von Von Daniel Claeßen

, 26.06.2012

Damit stünde für die Mitarbeiterinnen eine neuerliche Zerreißprobe an. „Es ist einfach nur schrecklich. Sie verlieren ihren Job und müssen sich teilweise noch Beschimpfungen anhören“, so Heike Otto.

Selbst die Rabatte in Höhe von teilweise 90 Prozent gäben einigen Kunden noch Anlass zu Beschwerde. „Nach dem Motto: Wenn die Ware sowieso raus muss, könnten sie sie ja auch einfach so raus geben.“Hinzu kämen die Arbeitsämter, die Druck auf die Schlecker-Frauen ausüben: „Die Freistellungen liegen teilweise noch nicht vor, dennoch werden die Kolleginnen schon jetzt dazu gedrängt, sich auf freie Stellen zu bewerben oder Fortbildungen zu absolvieren.“

Das Prozedere im Falle einer Schließung des XL-Marktes sei das gleiche wie bei den „normalen“ Schlecker-Filialen, die am Mittwoch (27.) um 15 Uhr für immer schließen: „Es werden Plakate für die Rabatt-Aktionen geliefert, die dann ausgehängt werden müssen.“ Vorher sei hingegen nicht mit Vergünstigungen zu rechnen – Heike Otto appelliert deshalb an die Vernunft der Kunden.

Für die Ihr-Platz-Filiale in der Steinstraße könnte es hingegen noch eine Zukunft geben. Die Drogeriemarktkette „dm“ hat Interesse an der Schlecker-Tochter angemeldet – ob die Werner Filiale in diesem Fall mit übernommen wird, stand am Dienstag allerdings noch nicht fest.

Lesen Sie jetzt