Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bummeltour durch Werner Altenheime

WERNE Atmosphäre schnuppern, Angebote kennen lernen, mit Bewohnern sprechen und das in vier Senioreneinrichtungen an einem Tag: Der Aktionstag „Altenheimreise in Werne“, zu dem der Pflegebeirat der Stadt Werne für Sonntag, 7. September, einlädt bietet all das und darüber hinaus eine Fülle an Unterhaltung.

von Von Irene Steiner

, 20.08.2008
Bummeltour durch Werner Altenheime

Das Team, das die "Altenheimreise in Werne" organisiert.

Entsprechend zufrieden bei solchen Plänen stellten die Initiatoren des Pflegebeirates und die Leitungen der Seniorenheime Antonius, St. Katharina, Haus Christine und des Stiftes am Solebad das Programm für den gemeinsamen „Tag der offenen Tür“ vor.

Von Behandlung bis Unterhaltung

Von 14 bis 18 Uhr werden sich die vier Häuser mit einem bunten Programm Besuchern und Bewohnern präsentieren. „Es besteht Gelegenheit, die Räumlichkeiten und die Pflege kennen zu lernen, es werden gesundheitsfördernde Maßnahmen vorgestellt und Einblick in das Unterhaltungs- und Animationsprogramm gegeben und die Arbeit mit Demenzkranken vorgestellt“, warb Gabriele Kranemann als Mitglied des Sprecherkreises des Pflegebeirates für den Aktionstag.

Kinder und Senioren gemeinsam

Die einzelnen Häuser haben jeweils ein fließendes Unterhaltungsprogramm zusammengestellt. Das reicht von einer gemeinsamen Musikaktion von Kindern und Senioren im Seniorenzentrum Antonius über ein buntes Unterhaltungsprogramm im Altenheim St. Katharina bis zu dem Programm des Alleinunterhalters Mr. Mundharmonika (Haus Christine) und einem Aroma-Gewinnspiel im Seniorenwohnstift am Solebad.

Ob Planwagen oder Bulli - es geht nach Hause

Und damit wirklich jeder jedes Angebot wahrnehmen kann, wird ein Fahrservice eingerichtet. Dabei setzen die Veranstalter ausgefallene Fahrzeuge ein: So kann man mit der Kutsche auf Heimreise gehen, man kann aber auch im Planwagen Platz nehmen. Behinderte werden in den barrierefrei zugänglich gemachten Bullis von Heim zu Heim gefahren.

„Es ist so etwas wie ein ,Honky-Tonky‘-Tag für Altenheime“, zog Pflegebeirats-Geschäftsführer Bernd Haverkamp schmunzelnd einen Vergleich zu dem beliebten Kneipentour-Abend in der Werner Innenstadt.

Schwellenängste abbauen

Ein lockeres Kommen und Gehen streben die Veranstalter an. „Wir möchten gern Schwellenängste abbauen helfen. An diesem Tag sind Besucher hoch willkommen – ohne Anmeldung und Vorbereitung“, so Gabriele Kranemann.

Lesen Sie jetzt