Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dank Magenverkleinerung 60 Kilogramm abgenommen

Schlauchmagen-Operation

60 Kilogramm hat er abgenommen. Von seinem ursprünglichen Ziel, 76 Kilogramm, ist er abgerückt. "Es reicht auch so", sagt Guido Schulze. Vor einem Jahr wog er noch 176 Kilo. Die Operation brachte einige Veränderungen mit sich.

WERNE

von Von Jörg Heckenkamp

, 27.06.2012
Dank Magenverkleinerung 60 Kilogramm abgenommen

Ein Möhrchen in Ehren... Guido Schulze kann nach der OP nur noch kleine Mengen essen und hat 60 Kilo abgenommen. Darüber freuen sich Dr. Peter Hartung (l.) und Ernährungsberaterin Maria Kalinowski.

Der 48-jährige Monteur aus Werne war vor einem Jahr der erste Patient am Christophorus-Krankenhaus, der sich einer Schlauchmagen-Operation unterzog. Chefarzt Dr. Peter Hartung entfernte ihm den Großteil des Magens, so dass nur noch ein kleiner Schlauch übrig blieb.Konsequenz: Der Magen nimmt nur noch kleine Portionen an, das Hungergefühl ist weg. Schulze speckte in zwölf Monaten 60 Kilo ab.

Bei 14 weiteren Übergewichtigen absolvierten die Chirurgen seit der Premiere diesen Eingriff, der aber kein singuläres Ereignis ist. "Das funktioniert nicht nach dem Prinzip 'Operieren, und dann ist alles gut'," erläutert Hartung: "Genauso wichtig sind Vor- und Nachsorge."Keine großen Portionen mehr möglich

Denn die Verkleinerung bringt eine Fülle von Veränderungen mit sich. Oft vertragen die Patienten nach dem Eingriff keine faserigen Speisen wie Fleisch. Auch große Portionen sind nicht mehr möglich. Manches, was der Operierte vorher mit Heißhunger verzehrte, ekelt ihn heute an. Guido Schulze meint pragmatisch: "Das gute Essen ist dahin." Er habe seine Erfahrungen machen müssen, was ihm bekommt und was nicht.

Genau diese Erfahrungen kennt das Ärzte-Team. Peter Hartung: "Es ist ganz individuell, was die Patienten essen können und was nicht."Adipositas-Selbsthilfegruppe

Guido Schulzes Abnehmphase überwachen die Ärzte sowie die Diätassistentin Maria Kalinowski. Eine starke Stütze ist dem 48-Jährigen die Selbsthilfegruppe, die sich jeden ersten Mittwoch um 19 Uhr im Krankenhaus trifft.

Vor einem Jahr hatte er sich die Zielmarke gesetzt, 76 Kilogramm abzunehmen um auf 100 Kilo zu kommen. Schulze: "Doch mittlerweile sagen schon andere zu mir: Es reicht. Die Haut wird auch schon etwas faltig."

Als Vorbereitung auf einen solchen Eingriff sollten die Patienten an einem Schulungsprogramm teilnehmen (inBalance). Eine kostenlose Info-Veranstaltung dazu findet am 3. Juli um 19 Uhr im Christophorus-Krankenhaus statt.

Lesen Sie jetzt