Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Lippebrücke bleibt gesperrt – doch ein Ende für genervte Autofahrer ist in Sicht

Brückensperrung

Autofahrer haben sich schon auf ein Ende der Sperrung der Lippebrücke gefreut, doch noch ist Geduld gefragt am Sandbochumer Weg.

Werne

, 20.08.2018
Die Lippebrücke bleibt gesperrt – doch ein Ende für genervte Autofahrer ist in Sicht

Die Lippebrücke bleibt weiterhin gesperrt. © Maro Bartlewski

Viele Autofahrer, die am Wochenende die Lippebrücke am Sandbochumer Weg befahren wollten, haben sich zu früh gefreut – denn die Arbeiten an der Brücke laufen noch immer. „Die Sperrung bleibt noch ein paar Tage“, sagt Stefan Weber, Bautechniker für Brücken beim Kreis Unna.

Es habe Probleme bei der Kommunikation gegeben, denn eigentlich liegen die Arbeiten voll im Zeitplan. Ärgerlich für Autofahrer: Das eigentlich kommunzierte Ende der Sperrung war der 17. August – das war aber falsch.

Bautechniker: „Die Zeit benötigen wir auch noch“

Bis Freitag, 31. August, soll die Lippebrücke nun noch gesperrt bleiben. „Die Zeit benötigen wir auch noch“, so Weber.

Seit Anfang Juli ist die Lippebrücke gesperrt, weil sie im Zuge der Erneuerung der K4 in Stockum saniert wird. Leitplanken, neue Geländer und die Asphaltdecke fehlen noch. Damit auch alles nach Plan läuft, muss es in den kommenden Tagen aber trocken bleiben. „Sonst können wir nicht weitermachen“, sagt Weber.

An Tagen mit Starkregen müsse die Arbeit ruhen und hinten drangehangen werden. Öffnen wolle man die Lippebrücke am 31. August aber unbedingt. „Sollte noch etwas zu tun sein, würden wir die Straße nur halbseitig sperren“, sagt der Bautechniker.

Störungen bei der knapp 350.000 Euro teuren Sanierung habe es in den ersten Wochen bloß durch Radfahrer gegeben, die sich durch die Absperrung schlängeln wollten. Seitdem hängt vor der Sperrung auch ein Verbotsschild, das auch Fahrradfahrer auf das Fahrverbot hinweist.

Umleitung führt auf die Straße „Im Tibaum“

Die Brücke der K4 führt die Autofahrer über die Lippe nach Hamm auf die Straße „Im Tibaum“. Für die Zeit der Sanierung führt eine Umleitung über die Dortmunder Straße (L736), die Johannes-Rau-Straße (K17), Am Lausbach (L881) bis zur Wittekind/Hammer Straße (L507).

Lesen Sie jetzt