Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

EU bringt Stadtentwicklung in Gefahr

WERNE Baudezernentin Monika Schlüter schlägt Alarm: Die gesamte Stadtentwicklung inklusive der Erschließung neuer Wohnbaugebiete und der Ansiedlung z.B. von Einzelhandelsbetrieben in der Innenstadt könnte zum Stillstand kommen. Von "Schwachsinn" ist die Rede.

von Von Rudolf Zicke

, 07.11.2007
EU bringt Stadtentwicklung in Gefahr

Monika Schlüter schlägt Alarm.

Den langen Arm der Europäischen Union bekommt die Stadt Werne auf bittere Weise zu spüren, was Schlüter  den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses heute deutlich machte. Bislang ist das folgende Verfahren gängig: Die Stadt setzt sich mit einem oder mit mehreren Investoren an einen Tisch, um beispielsweise für einen erwünschten Supermarkt ein Konzept zu entwickeln, das einerseits die Vorstellungen der Stadt für ein attraktives Stadtbild berücksichtigt, sich andererseits auch für den Investor rechnet. Wurden sich beide Seiten einig, verkaufte die Stadt dem Investor ihr Grundstück mit der Verpflichtung, den Verabredungen entsprechend in die konkrete Planung zu gehen und zu bauen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden