Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heilige Erde auf Papier

WERNE Von weither aus allen Kontinenten holt sich der Münchner Künstler Ekkeland Götze Erde für seine einzigartigen Kunstwerke.

von Von Helga Felgenträger

, 16.11.2007
Heilige Erde auf Papier

Der Münchner Künstler Ekkeland Götze zeigt im Wohnhaus am Brinkhof 30 seine Ausstellung mit Bildern, die aus der Erde der Ureinwohner Australiens entstanden sind.

Aus den heiligen Stätten rund um den Berg Kailas in Tibet, aus dem Wasser des Amazonas, aus Neuseeland, vom Berg Sinai, aus Afrika. Hier ließ er Nashörner nach seiner Pigmenterde suchen. Aus dem Todesstreifen in Berlin. Aus Nordamerika exakt auf dem 40. Breitengrad.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden