Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

In Ungarn viel gelernt

WERNE "Wir haben viel gelernt", so der Tenor der dreizehn Auszubildenden in den Bereichen Kraftfahrzeug und Elektrotechnik am Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg. Am Montagabend erhielten sie ihren Europapass und berichteten von ihren Erfahrungen in Ungarn.

von Von Elisabeth Plamper

, 11.12.2007
In Ungarn viel gelernt

Die Teilnehmer des Austausches machten in Ungarn völlig neue Erfahrungen.

Gemeinsam verbrachten sie im September drei Wochen in Ajka/Ungarn. Über ihre Erfahrungen in der Partnerstadt Unnas berichteten sie am Montagabend im Berufskolleg. Im Mittelpunkt der Ausführungen stand die Beschreibung ihrer Arbeit in den dortigen Betrieben.

Keine Sprachprobleme

Direkte Sprachprobleme habe es nicht gegeben, so die Jungendlichen. Kommuniziert wurde auf Englisch, Deutsch und im Zweifelsfall eben mit Händen, Füßen und Wörterbuch. Eine ganz besondere Erfahrung machten die Kfz-ler. Sie hatten die Möglichkeit, Motoren zu reparieren. "In Werkstätten bei uns wird einfach ein Austauschmotor eingebaut", hieß es.

Ausflüge und ungarische Weinprobe

Die Betreuung in Ajka übernahm Jànos Csarmasz. Er organisierte auch die Ausflüge in die Umgebung der Stadt inklusive Weinprobe, Segeltörn und einem Badetag am Plattensee. Csarmasz ist derzeit mit seiner Frau in Werne zu Gast.

Zum Abschluss überreichte der EU-Fachberater der Bezirksregierung Arnsberg, Werner Rojan, den Berufskollegabsolventen ihre Europapässe.

Initiiert hatte den Ungarnaufenthalt Thorsten Neuhaus, Lehrer am Werner Berufskolleg, mit Unterstützung der hiesigen Ausbildungsfirmen im Rahmen des von der EU angebotenen Bildungsprojekts "Leonardo da Vinci".

Unterstützung vom Förderverein und der EU

Finanziell unterstützte der Förderverein den Austausch, indem er zunächst Geld aus seinem Fonds für die Versorgung der Jugendlichen in Ajka vorstreckte. Schulleiter Helmut Gravert betonte in diesem Zusammenhang noch einmal dessen Bedeutung.  

An dem Austausch haben Marc Apelhorst, Marcel Balke, Sebastian Böcker, Sergej Brack, Mark Gräubig, Marcus Klatt, Timo Kramer, Patrick Laurenco, Marco Lenkenhoff, Christian Löcke, Joshua Peiser, Kathrin Petzelt und Christine Zdelbel teilgenommen.

Lesen Sie jetzt