Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Intrigenspiel mit Spielleidenschaft

Festival Junges Theater

Spielbegeisterung und kluge Regieeinfälle prägten die zweite Abendveranstaltung beim Festival Junges Theater in Lünen. Das Christophorus-Gymnasium Werne präsentierte den Shakespeare-Klassiker "Viel Lärm um nichts".

WERNE

von Von Rudolph Lauer

, 13.06.2012
Intrigenspiel mit Spielleidenschaft

Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne.In 2012 präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts".

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Festival Junges Theater: Christophorus-Gymnasium

13.06.2012
/
© Günther Goldstein
Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne. In diesem Jahr präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts". © Foto: Günther Goldstein
Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne. In diesem Jahr präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts". © Foto: Günther Goldstein
Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne. In diesem Jahr präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts". © Foto: Günther Goldstein
Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne. In diesem Jahr präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts". © Foto: Günther Goldstein
Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne. In diesem Jahr präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts". © Foto: Günther Goldstein
Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne. In diesem Jahr präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts". © Foto: Günther Goldstein
© Günther Goldstein
© Günther Goldstein
Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne. In diesem Jahr präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts". © Foto: Günther Goldstein
Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne. In diesem Jahr präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts". © Foto: Günther Goldstein
Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne. In diesem Jahr präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts". © Foto: Günther Goldstein
Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne. In diesem Jahr präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts". © Foto: Günther Goldstein
Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne. In diesem Jahr präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts". © Foto: Günther Goldstein
Stammgast beim Festival Junges Theater: Das Christophorus-Gymnasium aus Werne. In diesem Jahr präsentierten die Schüler "Viel Lärm um nichts". © Foto: Günther Goldstein
Gratulation nach der gelungenen Aufführung: Standing Ovations gab es nach "Viel Lärm um nichts" im Hilpert-Theater© Foto: Günther Goldstein
Schlagworte Lünen

Mit „Viel Lärm um Nichts“ hat William Shakespeare 1599 eine der schönsten Komödien der Bühnenliteratur geschrieben. Das Intrigenspiel um zwei Paare wird von ihm mit viel Witz und wirkungsvollen Dialogen zu einem launigen und glücklichen Ende geführt.

An diese nicht gerade einfache Bühnenaufgabe wagte sich am Dienstagabend die Schauspiel-AG des St. Christophorus-Gymnasiums aus Werne. Regisseurin Anne-Susanne Möllmann-Hay hatte die Schlegelsche Textfassung auf runde zwei Stunden Spieldauer gekürzt und einige männliche Rollen durch Spielerinnen passend ersetzt. Was diese Aufführung so bemerkenswert macht, sind nicht nur die vielen Regieeinfälle, die den Zuschauerraum sinnvoll mit einbeziehen, sondern vornehmlich das gehobene Spielniveau des 22-köpfigen Ensembles, das sich aus alters- und leistungsgemäß unterschiedlichen Akteuren der Klassen 5 bis 13 zusammensetzt.

Bis in die kleinsten Nebenrollen war deutlich die Spielleidenschaft und die aus der jeweils eigenen Rolle gewonnene Begeisterung zu spüren, ohne die ein solches Unterfangen kläglich scheitern muss. Zum musikalischen Finale aus Kenneth Branaghs gleichnamiger Filmadaption verabschiedeten sich die Mimen mit ihrer Regisseurin unter stehenden Ovationen des Publikums. 

Lesen Sie jetzt